Die Frühjahrsfibel

Wiese mit bunten Blumen im Frhling

Mit dem Beginn des Frühlings geht jedes Jahr so einiges einher. Allenthalben werden Phänomene wie die Frühjahrsmüdigkeit und der Frühjahrsputz von allerlei Blickwinkeln beleuchtet. Schauen wir uns mal einige dieser Phänomene an. Gibt’s die eigentlich auch in Großbritannien?

Mich hat’s irgendwie auch erwischt. Im März fühlte ich mich eine ganze Weile lang matt und ständig müde. Das ist die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit, die laut einer WDR-Reportage auf die energieraubende Umstellung des Stoffwechsels zurückzuführen ist und etwa zwei Drittel aller Menschen betrifft. Mein englischer Ehemann hatte davon noch nie gehört. Also googelte ich dieses Phänomen und fand heraus, dass es auf Englisch offenbar spring fever genannt werden kann. Eine Umfrage unter einer Handvoll muttersprachlicher Freunde und Kolleginnen ergab jedoch, dass spring fever 1. nicht sehr verbreitet bis hin zu unbekannt ist und 2., wenn überhaupt, meist eher in der nachgerade antonymen Bedeutung, nämlich im Sinne eines Herbeisehnens des Frühlings, verwendet wird. Das Konzept der Frühjahrsmüdigkeit scheint also in den englischsprachigen Kulturen kein etabliertes zu sein.

Den Frühjahrsputz hingegen gibt es auch im englischen Sprachraum. Dort heißt er spring cleaning. Das wissen wir spätestens seit der gleichnamigen Folge der international bekannten englischen Kinder-Kultserie Shaun das Schaf.

Es ist schon seltsam, aber auch ich verspüre dieser Tage einen gesteigerten Drang, auszumisten und alles schön zu machen. „Ausmisten“ ist übrigens auch ein schönes deutsches Wort, das eigentlich aus der Agrarwirtschaft kommt und clearing out (the dung) bedeutet. Wenn eine Deutsche, die keinen Bauernhof betreibt, jedoch sagt: „Ich hab‘ ausgemistet“, bezieht sich dies immer auf das Aussortieren von Alltagsgegenständen zum Wegwerfen, Weggeben (also Verschenken) oder Verkaufen.

Neulich fuhren wir mit unseren Kindern im Auto zum nächstgelegenen Erlebnisbauernhof (wie man das als Mittelschicht-Städter mit ökologischem Sendungsbewusstsein so macht). Vor uns fuhr ein grauhaariger Herr recht langsam und unsicher. „Sunday driver“, kommentierte mein englischer Ehemann. Ah, dachte ich, den Sonntagsfahrer gibt’s also auch auf Englisch – scheint ein international verbreitetes Phänomen zu sein. Ganz im Gegensatz zum Geisterfahrer, wie in diesem Medium bereits berichtet.

Am letzten Wochenende im März ist es dann stets soweit: Die Uhren werden auf Sommerzeit umgestellt. Das geschieht in Großbritannien übrigens zur selben Zeit. Die Sommerzeit, die ja eigentlich die „falsche“, also die von der allgemeinen Übereinkunft abweichende, Zeitzählung ist, heißt dort Daylight Saving Time, also die Zeit, die das Tageslicht erhält.

Und was hat es eigentlich mit dem Ausdruck „Fibel“ aus dem Titel auf sich? Es handelt sich, wie ich finde, um ein sehr schönes, altes deutsches Wort. Heutzutage wird es nicht mehr oft gebraucht, früher bezeichnete es ein Lesebuch, mit dem Schüler das Lesen lernten. Heute wird es laut Duden eher für Lehrbücher verwendet, die in ein Fachgebiet einführen.

Also, nun seid Ihr für den britisch-deutschen Frühling gefibelt und dürft ihn in vollen Zügen genießen!

Der Pommes-Buddha sagt: Ein Sonntagsfahrer macht noch keinen Frühling.

  

Fresh fruit salad

Heallthy Organic Fruit Salad

One, two, three, four, Mary at the cottage door. Five, six, seven, eight, eating cherries off a plate. Thus goes an English nursery rhyme. But who picked the cherries Mary is innocently eating here? And do Germans pick cherries too? Read more on cherries and other proverbial fruit …

Fresh fruit salad has for decades been on British hotel breakfast menus. I recently remembered I saw it on a menu in Jersey once, and this made me think how different cultures use fruit in their proverbs and figures of speech.

The proverbial ‘cherry picking’, which is increasingly used as a loan word in German (as this example shows), i.e. the act of selectively considering only information which serves a certain purpose and thus taking the best bits of something, is referred to in German as ‘raisin picking’ (sich die Rosinen herauspicken).

A similar turn of phrase in English is ‘to have your cake and eat it (too)’, i.e. to have the best of both worlds. In German, one could say something along the lines of auf zwei/allen Hochzeiten (gleichzeitig) tanzen.

In German, cherries are usually mentioned in relation to neighbours (die Kirschen in Nachbars Garten sind süßer), to which situation Englishpeople would say the grass is always greener (on the other side (of the fence)). However, if someone is a moper, we say mit dem ist nicht gut Kirschen essen.

Speaking of fruit-bearing trees in gardens, apples are a popular subject in turns of phrases. In German, when faced with a difficult situation but having to endure it, you ‘bite the sour apple’ (in den sauren Apfel beißen). In English, you ‘bite the bullet’ or ‘grasp the nettle’ (ouch!).

In both languages, you can’t ‘compare apples and pairs’ (Äpfel mit Birnen vergleichen), the equivalent in non-British English being ‘apples and oranges’. ‘Apples and pairs’, though not actually used much these days, is also one of the flagship examples of Cockney Rhyming Slang (see earlier blog post ‘Poesie made in London’).

If you are making a great bargain in German, you buy something ‘for an apple and an egg’ (für’n Appel und ‘n Ei), in English it is ‘cheap as chips’ (in US American English ‘a dime a dozen’). In England, ‘an apple a day keeps the doctor away’.

If you are insinuating that a daughter is very much like her mother, the German and English sayings are similar: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm (‘the apple does not fall far from the trunk’) and ‘the apple never falls far from the tree’. However, ‘like mother, like daughter’ is also commonly used.

Oh, we could go on for ages dwelling on the sheer abundance of fruit and vegetable-related utterances. Let me finish with some of my personal favourites.

The first one will blow your German friends away if used after a long period of not seeing each other. If they have been neglecting communication, take that, ‘Du treulose Tomate!’

The second one, using the same fruit (someone told me once that tomatoes are fruit and not vegetables – no clue if that’s true or just an alternative fact), could be a door-opener at the Ausländerbehörde, where most of you poor Brexit-beaten bastards are presently queuing for German citizenship. If you can squeeze that one in, they will let you go without a language test for sure. Just say something like, ‘Ich glaub’ ich hab’ Tomaten auf den Augen. Ich konnte Zimmer 305 nicht finden.‘ That’s it. You must be German! Come into my arms, son! Here, have a piece of Blutwurst!

And finally, numbers three and four are English expressions referring to a person who behaves in a rather strange or crazy manner: ‘nutter’ and, turning full circle back to fruit salad, ‘fruitcake’.

So enjoy your fruit salad, or fruitcake, whichever it may be, and feel free to contribute more in the comments section below.

The Pommes Buddha says: Do you have beans in your ears?

  

Troubled transport

Beautiful railway station with modern red commuter train at suns

The other day I was working in Mainz, and a colleague on my team asked me if I had “mit der Bahn gekommen”. Indeed I had. But what do Germans mean when they say Bahn? And where do ice trains come from or go to? Come and join me on a railway journey through the land of trrrävelling …

Mainz is about 180 km from Cologne. If I had been asked the exact same question (“Bist du mit der Bahn gekommen?”) on a local job in Cologne, it would have meant local public transport, specifically the U-Bahn (underground trains) and Straßenbahn (trams), and sometimes S-Bahn, which stands for Schnellbahn (urban rail).

To make matters even more confusing, there are quite a few German cities, including Cologne, where underground trains turn into trams and vice versa, and Bahn is universally used to mean either.

When you travel further, however, i.e. regionally or (inter)nationally, die Bahn usually refers to regional or national rail services, the largest provider of which is the formerly state-owned Deutsche Bahn (DB). A synonym for travelling by rail is mit dem Zug fahren, which never refers to trams or underground trains.

You will also hear many Germans talk about specific types of Deutsche Bahn trains they use, the most common ones being ICE, IC and Regionalexpress or Regionalbahn. What do these names denote?

ICE (pronounce individual letters, i.e. [i tse e] – although I have taken quite a liking to the fact that other nationals call it the ‘ice train’ … I picture snowy train roofs, frosted windows with icicles and a steam train puffing through a winter wonderland …) stands for – wait for the rather disappointingly prosaic reality check here – Inter City Express. How unimaginative. Picture me pouting.

It’s supposed to be the fastest German train – a concept that is put into perspective in view of the fact that long-distance trains accounted for most of DB’s over seven years of delays in 2015 alone (cf. Handelsblatt article 3,79 Millionen Minuten Verspätung). Yes, I’m sorry to be the one to break this news to all of you who still believed in the fabled German virtue that is punctuality. Woe is me, that ship has sailed. Or rather, that train has left.

And then we have the IC, which is – who can guess? Yes, ta dahhh! The Icicle Crusher! It, too, is a relatively fast train, relatively being the operative word here.

Finally, you have your Regionalexpress and your Regionalbahn. The former is the train that stops at the larger regional stops, i.e. metropolises including Oer-Erkenschwick and Bad Oeynhausen, while the latter, also referred to as Bummelzug or Bummelbahn, stops an jeder Milchkanne, as we Germans say. Both are 5 minutes late by default. This is because only delays in excess of 5 minutes appear in DB’s delay statistics.

As for the Bummelbahn, though, it can get even bummeliger than that. DB has even sub-regional trains up its sleeve, some of which run on diesel fuel, going where no man has ever gone before. Where no Milchkanne has ever been spotted, even. Picture a poor, lonely, dusty train all alone, tumbleweed, and, in the distance, a stranger playing the harmonica … I digress.

I like trrrävelling viz Deutsche Bahn because, if nothing else, you will always have enough time to finish prepping for the job you’re going to. Or writing blog entries about die Bahn.

The Pommes-Buddha says: Five minutes are zero minutes. (Zero minutes can feel very long.)

> Audioversion

  

Mushy speak

Fish and chips fast food

Among the many things that can cause confusion – generally in this world, but in particular to persons like many of yourselves, dear readers, who live in a country where the main language is not their mother tongue – are words that sound the same but mean something entirely different in two languages. Here’s why you should never bring a ‘gift’ to a German home.

 Further to what has been discussed in “Gute Fahrt, Mr Krabs!” a while back, I would like to take you on another little stroll through the maize of acoustic pitfalls between English and German. Let the following tales be a gentle warning to any unsuspecting Yorkshire dinner guest.

One of my office mates, a sound engineer, once told me that she was involved in designing and naming a new mixer console, which was to be marketed globally. All was well, the hardware had been assembled to all the international stakeholders’ content, alas a suitable product name was to be found. The Germans came up with a name that sounded entirely unconspicuous, even professional, to the ear of a German sound mixer. The Americans, however, emmed and erred about the name, saying it didn’t quite work for them, without being too explicit. The Germans, had no idea what was wrong with the name they had so carefully concocted, until someone eventually took pity and explained what Uranus sounds like in American English (‘your anus’). (Oh, hello, Austin Powers!)

Another anecdote takes us to the north of England, where a fellow German has dinner with his English girlfriend and her mother. They are having a take-away from the local fish-and-chip shop – cod, chips, mushy peas, the whole shebang. So, with a northern accent, the mother asks the prospective son-in-law, ‘You like mushy peas?’ His face drops. What did she just ask me? Surely, she can’t have said ‘Do you like Muschi …?’ Muschi, you see, is like ‘pussy’ in English. It could just be a cat, but to the average adult it’s female genitals.

Well, and of course you may bring gifts to a German home, just don’t say ‘Das ist ein Gift’ or something, as Gift in German means ‘poison.’ Which reminds me of a very common brand of children’s bicycles in Germany, PUKY (pronounce: ‘pookie’, with a short ‘oo’ sound, or [ˈpʊki]). It’s a made-up word with no particular meaning, and, of course, it sounds nothing like throwing up in German.

So, here you are, just be careful what you say (or hear) … and enjoy dinner with your in-laws!

The Pommes Buddha says: I have a Master’s from FU Berlin.

> Audioversion

  

Wo ist die Gurke?

Cucumber and slices isolated over white background

Neulich hatte ich mal wieder ein Synchron-Erlebnis der dritten Art. Ich sah mir im WDR die erste Folge der Serie Cucumber an (Spoiler-Alarm!). (Ja, wie schon letztes Mal erwähnt: Ich bin in der digitalen Steinzeit aufgewachsen und schaue oft ganz gewöhnliches Fernsehen. Freddy würde hierzu sagen: „That’s so 35-years-old!“) Der Trailer hatte mich neugierig gemacht. Aber da die Serie auf Deutsch synchronisiert war, fehlten mir grundlegende Informationen.

Zu Beginn geht ein Mann etwa mittleren Alters durch einen Supermarkt. Aus dem Off hört man seine Stimme. Aus dem Trailer wusste ich, dass die Serie synchronisiert ist, und nahm an, es handele sich um eine US-amerikanische Serie. Hätte ich diese Off-Stimme gleich im Original gehört, hätte ich gewusst, dass es eine britische Serie ist.

Gut, diese Information kann sich die aufmerksame Zuschauerin dann kurz später zusammenreimen, da sie bald britische Straßenzüge (enge Straßen, britische Verkehrszeichen, gelbe Linien am Straßenrand etc.) erspäht. Da fragte ich mich dann, mangels unmissverständlich zuordenbarer Bauwerke, ob die Serie wohl in London spielt. Dies hätte sich gegebenenfalls ebenso durch eine Kumulation entsprechender regionaler Sprachakzente erkennen lassen.

Nach etwa einer halben Stunde wird über Daniel, den neuen Kollegen einer der Hauptfiguren, Lance, gesagt, er sei „moved up here from London“. Hm. Also nicht London. Kurz darauf wird dann Manchester erwähnt – eine Stadt, deren Akzent für Geübte recht eindeutig erkennbar ist.

Verblüffend, dachte ich mir, wie viel doch in ein paar kleinen originalen englischen Sätzen liegen kann. Insbesondere, da in der gesprochenen britischen Sprache die Regionalität sehr stark ausgeprägt ist und in britischen TV-Produktionen oft eine wichtige dramaturgische Rolle spielt. Auch erinnere ich mich, dass es früher bei deutschen Synchronisationen üblich war, die mit dieser Regionalität verknüpften Assoziationen durch eine ähnliche entsprechende Färbung in der Zielsprache hervorzurufen. Beispielsweise hat der Texaner Major Kong in der deutschen Fassung von Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb einen ruhrdeutschen Akzent. (Mehr über den Umgang mit Ruhrpottlern und deren Sprache findet Ihr hier: http://www.ruhrgebietssprache.de/.)

Um mich nicht des Sprecher-Bashings schuldig zu machen, ist es mir ganz grundsätzlich übrigens ein Anliegen, einmal zu erwähnen, dass es nicht die deutschen Stimmen als solche sind, die die Synchronisation zu einer Zumutung machen. Viele Sprecher leisten ganz wunderbare Arbeit und bemühen sich, der jeweiligen Figur Leben einzuhauchen. Mich stört vielmehr die künstliche Distanz, die durch die Synchronisation selbst, ungeachtet ihrer Qualität, geschaffen wird. Mehr zum Thema schrieb ich bereits in „An mein Ohr kommt nur Wasser und O-Ton“ und in „Magnum in distress“.

Ich begrüße daher die Initiative einiger Sender, einige englischsprachige Serien und Shows im Original mit Untertiteln zu zeigen. Besonders lobend erwähnt sei in diesem Zusammenhang die großartige Tonight Show mit Jimmy Fallon, die der TV-Sender „One“ (ehemals „Einsfestival“) tagesaktuell mit deutschen Untertiteln zeigt, vor denen man nur den Hut ziehen kann! (Leonie and colleagues, you rock!)

Wie dem auch sei: Mein englischer Ehemann und ich besorgten uns dann jedenfalls Cucumber auf Englisch und waren, kurz gesagt, begeistert! Ein unkonventionelles Setting in der LGBT-Szene von Manchester, eine Erzählung mit stilsicheren Pointen, in der sich dennoch jeder wiederfindet und eine Besetzung, die wie Arsch auf Eimer passt, machen dieses Juwel der britischen Fernsehwelt zu einem herausragenden Comedy-Drama. Cucumber sei jeder ans Herz gelegt, die jenseits der Vorstadtidyllen-Unterhaltung die eigenen Vorstellungen aus einem inspirierenden Blickwinkel unter die Lupe nehmen und mal wieder so richtig lachen (und ein wenig weinen) möchte.

Wer sich übrigens manchmal fragt, wer eigentlich die deutsche Stimme von … ist, wird hier sicher fündig: https://www.synchronkartei.de.

Der Pommes-Buddha sagt: Gurke mit Untertiteln – ein Gedicht!

> Audioversion

  

Don’t Fräulein me!

mdchen und bursche auf feldweg laufend I

Recently, I watched Season 5 of Homeland. (In British English, it used to be “Series 5” – and while people still say this, the American version of Staffel is slowly taking over.) This latest series of Homeland (and in my personal view best one yet) being based in Berlin, I was flummoxed by a few rather striking blunders. Here’s what Homeland doesn’t get quite right about Germany. (Spoiler alert!)

  1. We don’t use Fräulein At all.

Contrary to what American film and TV productions would like the world to think – because it sounds so neat and German or for whatever other reason – in the German language we no longer distinguish between a married and an unmarried woman. Since the 1980s, we have been using “Frau” to address any female person over 16 years of age. (For more details, please read “You can say you to me”.) No exceptions. Fräulein, which Carrie uses referring to her daughter’s teacher, sounds very wrong!

  1. Doctor-patient privilege applies to gunshot wounds as well.

Interestingly, in the extras on the Homeland DVD (yes, my name is Sarah and I’m not a digital native, and I still watch DVDs – Hello Sarah!) the producers say they chose Germany as a setting for their plot specifically for its strict privacy laws. Yet they ignore one of the central privacy laws in Germany which says that it is not only not obligatory but even prosecutable for a doctor to report a gunshot wound. So it is simply unthinkable that a former intelligence officer (Peter Quinn) who knows any country he is in like the back of his hand would refuse medical treatment in Germany if he is shot.

  1. The BND does not have its own police force.

Unlike the CIA, the German intelligence service BND (Bundesnachrichtendienst) has no police force of its own. The national police forces are the Bundespolizei (Federal Police), the Bundeskriminalamt (the Federal Criminal Police Office, where I happen to have worked as a translator at the beginning of my career) and the Polizei beim Bundestag (German Parliament Police).

  1. German legal proceedings do not include video-taping or depositions.

As an interpreter working in patent law, I found this slip quite interesting, especially as I often interpret during depositions, even depositions held on German soil – but they are never part of German proceedings. Also, at no point during German legal proceedings are testimonies or any kinds of statements recorded live, ie on audio or audiovisual media (with possible exceptions when children are heard as witnesses). Usually, we do not even have word-for-word transcripts – these can only be requested in court as an exception.

So despite the fact that the Homeland crew apparently gets high-ranking (former) intelligence-service experts to sit around a table to bounce ideas off them while not thinking to find a person who has lived in Germany in the past decade to double-check basic facts that, if got right, would lend the programme more credence (thanks for staying tuned to the end of this monster subclause) I still consider this latest Homeland series the most exquisite one yet. The plot is just so well-written and the characters are superbly played. Turn a blind eye to some basics, and you will have a nail-biting ball!

More food for series junkies coming soon …

The Pommes Buddha says: No, we don’t all wear lederhosen, thank you very much!

> Audioversion

  

Gendering German

Teamgeist

It’s not easy to be English these days. First the Brexit shock, then being kicked out of EURO 2016 by a country that previously didn’t even exist on the European football map. Now you poor lads and lasses really have to take a lot of grief from your German and Icelandic friends. But cheer up! After the match is before the match, as Sepp Herberger once remarked. So let’s keep playing and look at a particular linguistic oddity in football.

German has many words that foreigners find hard to understand. Frauenmannschaft is one of my English husband’s favourites. It refers to an all-female sports team, which seems odd, as the German word for ‘team’ (Mannschaft) is based on the word ‘man.’ How can women be men at the same time? If you’ve ever seen the Cologne Christopher Street Day Parade you wouldn’t even ask this question. If not, here’s what I think.

Unbeknownst to the average German, the German language is secretly the most sociologically advanced language. See, we don’t even consider men and women any different from one another, so women can be men any time they please.

But wait a minute, I can sense a tad of injustice manifesting itself here … What about men who want to be women? Unfortunately, our poor male national football squad don’t have the option of being a Frauschaft. But I’m sure if they took a unanimous vote the German language would be open for suggestions.

Seriously, now. The crux of German is that gendering is so bloody awkward – if not outright impossible. As a result, time and again some important officials come up with ridiculous official names for groups of people, such as Studierende instead of Studenten because the latter excludes Studentinnen.

The thing is, if you want to write correct German, you cannot be politically correct and reader-friendly at the same time. Plus there is no agreed form of gendered language. You are spoilt for choice between the rather old-fashioned slash (“Sehr geehrte/r Herr/Frau X”), the brackets (“Liebe(r) Freund(e)”), the Binnen-I (“Wir wünschen allen KundInnen ein frohes Fest!”), the asterisk (“Partner*innen”) and, of course, using the long forms of everything (“Wir bitten jede Abonnentin und jeden Abonnenten, sich mit ihrem bzw. seinem vollen Namen anzumelden.”).

So, don’t try too hard. It’s impossible to get it right. Just enjoy Schland for what it is.

And next time, we’ll take trip to a faraway land …

The Pommes Buddha says: Manu, put on your hand shoes and save us into the final!

> Audioversion

  

Sahnehäubchen

0086 Sahnehaeubchen

Neulich bei einer Fortbildung unterhielt ich mich beim Mittagessen mit einer deutschen Kollegin, die in England lebt. Plötzlich seufzte diese mit Blick auf den Dessertteller ganz verzückt: „Ach, als Deutsche freue mich ja über die kleinsten Dinge, die ich sonst nicht bekomme – und wenn es nur ein Sahnehäubchen ist!“ England, das Land ohne Sahnehäubchen? Ein kulinarischer Exkurs in die Welt der Milchprodukte.

Nachdem ich ein wenig unschlüssig schaute, führte sie aus: „Na, in England bekommst du die Sahne ja immer nur flüssig.“ Stimmt. Wenn man dort Kuchen mit Sahne bestellt, wird die Sahne einfach flüssig über den Kuchen geschüttet. Dies, liebe Briten, werdet ihr in Deutschland nicht erleben. Sahne im flüssigen Zustand gilt hierzulande allenfalls als Vorstufe eines Produkts, die es weiter zu verarbeiten gilt – sei es als Verfeinerung für Suppen und Saucen oder zu Schlagsahne als Garnierung für Süßspeisen und Obst.

Ein Wort für Schlagsahne gibt es im Englischen auch: whipped cream. Allerdings wird diese weitaus weniger häufig verwendet als in Deutschland. Selbst die für Wimbledon-Zuschauer nahezu obligatorischen strawberries and cream bemühen die Sahne lediglich in flüssiger Form.

Überhaupt sind Milchprodukte ein interessantes Phänomen, da diese sich in so gut wie allen, sogar regionalen, Kulturen in Herstellungsweise und Darreichungsform sowie im praktischen Gebrauch unterscheiden und ihre Benennungen damit meist auch unübersetzbar sind. Ich bin in diesem Blog ja bereits an der Aufgabe verzweifelt, hier in Deutschland frische clotted cream zu erwerben (siehe “Sahnestückchen zum Tee” und “Die ewige Einkaufsliste“). Aber schauen wir uns doch mal einige speziell deutsche Milchprodukte an.

Insbesondere kommen mir da Schmand und Quark in den Sinn. Laut der Webseite www.schmand-sahne-rahm.de unterscheiden sich Sahne, Schmand, clotted cream und sour cream lediglich in ihrem Fettgehalt. Bei der clotted cream kommt hinzu, dass sie weder pasteurisiert noch homogenisiert ist – ansonsten handelt es sich jedoch schlicht um sehr fette saure Sahne (daher am ehesten zu ersetzen durch Crème double).

Quark ist laut Wikipedia ausgefälltes Milcheiweiß. Speisequark ist sehr speziell in Konsistenz und Geschmack. Er verleiht beispielsweise dem deutschen Käsekuchen seine eher lockere und saftige Beschaffenheit im Vergleich zum sehr dichten, cremigen englischen cheesecake. Somit verbirgt sich hinter den vermeintlich Eins zu Eins übersetzbaren Begriffen „Käsekuchen“ und „cheesecake“ eben nicht dasselbe.

Schön, dass es da im Kühlregal eines jeden Landes so viel zu entdecken gibt!

Und beim nächsten Mal schauen wir uns wieder einmal in einer bekannten Ballsportart um.

Der Pommesbuddha sagt: Die Quarktasche – nicht nur Modeaccessoire der Teilchenphysikerin.

> Audioversion

  

Hörnchenfieber

European red squirrel with hazelnut, clean green background, Czech republic, Europe

In meinem Auslandssemester in London traf ich im Hyde Park zum ersten Mal auf in meinen Augen riesige graue Eichhörnchen. Wir hielten diese damals für Ausnahmeerscheinungen. Erst als mein englischer Ehemann in Deutschland zum ersten Mal ein (rotes) Eichhörnchen sah und gleich das Statistische Tieramt, oder was immer das deutsche Äquivalent des JNCC ist, benachrichtigen wollte, wurde mir klar, dass es sich beim grauen Pelz wohl um die Serienausstattung britischer Hörnchen handelt. Ein Abriss der deutschen und britischen Hörnchenkultur …

Die großen, grauen Eichhörnchen, im Deutschen „Grauhörnchen“, kommen ursprünglich aus den USA und wurden laut Wikipedia 1889 vom Menschen in England eingebürgert. Im Süden von Großbritannien haben sie die roten Eichhörnchen inzwischen fast ganz verdrängt. Lediglich in Schottland trifft man die roten Nager auch heute noch häufiger an.

Das Wort Eichhörnchen wurde trotz ursprünglich anderer Herkunft schon früh an die Wörter „Eiche“ (oak) und „Hörnchen“ angelehnt, welches wiederum auf die Benennung von tierischen Geweihen (im Englischen ebenfalls horn) zurückgeht. „Hörnchen“ kann jedoch im Deutschen vielerlei bedeuten. In der Umgangssprache wird eine „Beule“ am Kopf gern als „Hörnchen“ bezeichnet. Ein „Hörnchen“ kann man aber auch essen – entweder in Form des Butterhörnchens aus Hefeteig oder der französischen Croissants oder als Eiswaffel. Um haarige Probleme zu vermeiden, gilt es bei der Aussprache genau zu unterscheiden: „Eichhörnchen“ oder „Eishörnchen“ (ice cream cone). Bei Kindern unter etwa drei Jahre heißt beides „Eishörnsen“.

Die Italiener lieben ja übrigens Teighörnchen mit Cremefüllung, cornetti genannt, nach demselben Wortursprung. Demnach geht der Markenname Cornetto ebenfalls auf das italienische Wort für „Hörnchen“ zurück.

Und dann gibt es noch Hörnchennudeln und die Kartoffelsorte „Bamberger Hörnchen“. Und im nicht-kulinarischen Bereich die Fahrradlenker-Erweiterungen.

Eichhörnchen heißt übrigens squirrel auf Englisch. Das gibt’s auch als Verb. Im Deutschen bezieht man to squirrel away auf ein anderes Tier und nennt es „hamstern“. In der Umgangssprache gibt es auch den Ausdruck squirrel fund, der sich analog zu der Überwinterungsmetapher auf Geld bezieht, das man für schlechte Zeiten beiseite schafft.

Die Österreicher, die für so einige Dinge viel süßere Wörter haben als die Deutschen, nennen das squirrel übrigens Eichkatzerl (gesprochen: „Oachkatzerl“). Wie wunderbar! Wer das nicht mag, ist ein Hörnchenochse. Übrigens würde mein englischer Ehemann hier sagen: „Österreichisch klingt wie wenn ein Inder Deutsch spricht.“

Und nächstes Mal geht’s um ein sehr deutsches Gericht, das gern mit Bamberger Hörnchen serviert wird.

Der Pommes-Buddha sagt: Im Becher oder im Hörnchen?

> Audioversion

  

How to become a German

Weier, deutscher Spargel mit glatter Petersilie auf Holztisch

It’s happened! My valuable source of English quirkiness is henceforth lost. I regret to inform you, dear readers, that Mr K, formerly known as ‘My English Husband’, has now reached the ultimate stage of naturalisation. On Wednesday, 6 April 2016, at 11:49 hrs, he bought a Jack Wolfskin all-weather jacket. Meanwhile he has received a ‘welcome-to-the-club’ letter from Angie.

So, I said, ‘So now that you’re a proper German, do some German things! He came up with quite a few. Here’s a to-do list for those among you who are still practicing.

  1. Use ‘Na?’ as a universal greeting.
    Never underestimate the power of this Tardis of a word. It may only have two letters, but depending on the length and intonation of the vowel – which, believe you me, can be stretched to the duration of a cricket match – as well as the facial expression going with it, it can mean anything between Whaddup? and Wipe that cheeky smirk right off your face, you bum! You still owe me an apology for standing me up last Tuesday! Again, German is easier than you think. Some more examples of what ‘na’ may stand for:
English German
Good morning. Na?
How are you? Na?
Fancy seeing you here. Na?
Good to see you. How did your date go last night? Na?
Does that Matjesbrötchen still repeat on you? Na?
How’s work going? Na?

 

  1. Find something to moan about.
    Anything. There’s always something. The weather: it’s always too hot or too cold. Das gibt’s doch nicht!
  2. Give a stranger a hard time out of the blue.
    Preferably, yell at a child riding his bike on the pavement, ‘Das hier ist ein Bürgersteig und kein Radweg!’
  3. Confirm any piece of information saying ‘Genau!’
    The Germans’ favourite word ever.
  4. Do The Pout.

For more advice, turn to How To Be German In 20 Easy Steps.

Then again, my German husband still drinks his tea with milk and comments on our little one’s bowel movements with ‘My word, what a ripper!’ And, to be fair, he only bought the Jack Wolfskin fashion item at the recommendation of Which? magazine. Perhaps he may still be blog material after all …

See you next week, bright-eyed and bushy-tailed.

The Pommes Buddha says: Ich habe keine Zeit.

> Audioversion