How to become a German

Weier, deutscher Spargel mit glatter Petersilie auf Holztisch

It’s happened! My valuable source of English quirkiness is henceforth lost. I regret to inform you, dear readers, that Mr K, formerly known as ‘My English Husband’, has now reached the ultimate stage of naturalisation. On Wednesday, 6 April 2016, at 11:49 hrs, he bought a Jack Wolfskin all-weather jacket. Meanwhile he has received a ‘welcome-to-the-club’ letter from Angie.

So, I said, ‘So now that you’re a proper German, do some German things! He came up with quite a few. Here’s a to-do list for those among you who are still practicing.

  1. Use ‘Na?’ as a universal greeting.
    Never underestimate the power of this Tardis of a word. It may only have two letters, but depending on the length and intonation of the vowel – which, believe you me, can be stretched to the duration of a cricket match – as well as the facial expression going with it, it can mean anything between Whaddup? and Wipe that cheeky smirk right off your face, you bum! You still owe me an apology for standing me up last Tuesday! Again, German is easier than you think. Some more examples of what ‘na’ may stand for:
English German
Good morning. Na?
How are you? Na?
Fancy seeing you here. Na?
Good to see you. How did your date go last night? Na?
Does that Matjesbrötchen still repeat on you? Na?
How’s work going? Na?

 

  1. Find something to moan about.
    Anything. There’s always something. The weather: it’s always too hot or too cold. Das gibt’s doch nicht!
  2. Give a stranger a hard time out of the blue.
    Preferably, yell at a child riding his bike on the pavement, ‘Das hier ist ein Bürgersteig und kein Radweg!’
  3. Confirm any piece of information saying ‘Genau!’
    The Germans’ favourite word ever.
  4. Do The Pout.

For more advice, turn to How To Be German In 20 Easy Steps.

Then again, my German husband still drinks his tea with milk and comments on our little one’s bowel movements with ‘My word, what a ripper!’ And, to be fair, he only bought the Jack Wolfskin fashion item at the recommendation of Which? magazine. Perhaps he may still be blog material after all …

See you next week, bright-eyed and bushy-tailed.

The Pommes Buddha says: Ich habe keine Zeit.

> Audioversion

  

Tawhydee

Bus rural Australia

Ich werde nie vergessen, wie ich das erste Mal in Australien in einen Bus stieg. Ich war Mitte Zwanzig, hatte in den Studiengängen Dolmetschen und Übersetzen Englisch studiert und schon einige Zeit als Übersetzerin gearbeitet. Man könnte sagen, ich war des Englischen mächtig. Als ich mich nach dem Fahrpreis erkundigte, hörte ich nur „tawhydee“. Das musste eine Zahl sein. Aber welche?

Dialekte stellen nicht nur Touristen und diejenigen, die ohnehin nicht firm in einer Sprache sind, regelmäßig vor große Herausforderungen, sondern auch Sprachprofis.

Es gibt Akzente, die einem nicht liegen. Indisches Englisch zum Beispiel kann eine große Herausforderung sein. Zum Glück arbeitet man als Dolmetscher immer zu zweit. Dies dient nicht nur der körperlich-geistigen Regeneration, sondern stellt auch sicher, dass in Notsituationen einer für den anderen einspringen kann.

Doch nicht nur native Akzente bereiten Probleme. Gerade das oft unterschätzte Englische wird bei internationalen Veranstaltungen gerne als Lingua franca genutzt und somit häufig von Nicht-Muttersprachlern gesprochen. Dabei wird angenommen, es vereinfache die Kommunikation, wenn alle dieselbe Sprache sprechen, doch nicht selten ist das Gegenteil der Fall. Konfrontiert mit so manch deutschem Akzent oder Satzbau verstehen all diejenigen, die des Deutschen nicht mächtig sind, dann nichts mehr – einschließlich Englisch-Muttersprachlern.

Aber was macht man als Dolmetscher, wenn man kein Wort versteht? In Dolmetscherkreisen kursiert der urbane Mythos über einen Kollegen, der einst eine englische Tischrede eines chinesischen Delegierten zu dolmetschen hatte. Der Redner begann zu sprechen, und schnell wurde klar, dass er kein Wort Englisch konnte und versuchte, die Rede phonetisch abzulesen. Die Anwesenden schauten sich betreten an. Niemand verstand auch nur ein Wort. Dann war der Dolmetscher an der Reihe. Er stellte sich vor die Gruppe und hielt eine beeindruckende Rede über die deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen. Am Ende gab es Applaus und Dank und alle waren zufrieden. In einem ruhigen Moment kam einer der höherrangigen Delegierten der deutschen Seite auf den Dolmetscher zu und beglückwünschte ihn zu seiner Leistung – er selbst habe kein Wort verstanden und es sei ihm ein Rätsel, wie dies dem Dolmetscher gelungen sei. Was niemand ahnte, war, dass der Dolmetscher auch kein Wort verstanden hatte. Er hatte auf sein durch Vorbereitung und Erfahrung erworbenes kulturelles und politisches Hintergrundwissen zurückgegriffen und schlicht improvisiert, um den chinesischen Delegierten nicht bloßzustellen.

Zum Glück kommt es äußerst selten vor, dass wir als Dolmetscher nichts verstehen. Zum Einen beugen wir vor, indem wir unser Ohr gern und täglich an immer neue Akzente und Dialekte gewöhnen. Zum Anderen ist es nicht unbedingt notwendig, jedes einzelne Wort zu verstehen, da man mit der Zeit lernt, vortrefflich zu antizipieren. Oft genug weiß man also schon vor der Rednerin selbst, was diese sagen wird, und kann vermeintliche Lücken recht gut füllen.

Zurück zu „tawhydee“. Am ehesten konnte ich mir vorstellen, dass es twenty hieß. Aber zwanzig Dollar war zu viel. Vielleicht zwei Dollar zwanzig? Die legte ich hin. Die Busfahrerin schaute mich immer noch wie versteinert an und wiederholte: „Tawhydee!“ Also legte ich noch einen Dollar dazu. Ich bekam zwanzig Cent zurück. Ah! Two-eighty! Zwei Dollar achtzig!

Und hier findet Ihr eine schöne Auswahl britischer Akzente zum Üben: http://www.weloveaccents.co.uk/.

Nächste Woche geht’s um ein deutsches Phänomen.

Der Pommes-Buddha sagt: Gut präpariert ist halb verstanden.

> Audioversion

  

The name

Two businesspeople in office with a handshake.

At times, the smallest word can make a world of difference. We’ve looked at the indefinite article before (‘Ich bin ein Berliner’). Today, let’s look at the power of the definite article. Not thrilled? Wait ‘till you meet Birgit!

Imagine you’re a Brit who’s just moved to Germany. On your first day at work, you meet the colleague with whom you’re going to share an office. She smiles at you, extends her right hand and says, ‘Ich bin die Birgit.’ The Birgit??? What Birgit? ‘If she’s the Birgit, why have I never heard of her before,’ you will rightly wonder.

To all other readers, whose native language is not English, it’s helpful to know that, in certain contexts, the definite article can equal a label of universal significance. It denotes something or someone of which or whom there is only one at a time in the world. Like the Dalai Lama, the Pope or the Pommes Buddha.

In colloquial German, however, it is rather common to place the definite article in front of a name. This conveys an air of, often anticipated, familiarity. It makes the situation more casual and the other person feel more at ease. You would never siezen die Birigt. (Compare the once-popular song Ich bin der Martin ‘ne.)

It’s not compulsory, of course. Many Germans use their name without an article. This can be confusing if the name of the person introducing herself sounds like it starts with a definite article. If you hear, ‘Ich bin Dilara,’ you may identify it as die Lara. The same is true for Diana (die Jana).

By the way, the pronunciation of the in English (/ðə/ vs /ði/) is largely a matter of emphasis. To lend special weight to a word, say /ði/ (‘thee’), otherwise /ðə/ (‘tha’).

The variant /ði/, however, is also used whenever the subsequent noun starts with a vowel sound (ocean, end, internet ‒ but not year, ewe or Europe because the starting sound in all these cases is /j/).

In these cases, the indefinite article, too, changes from a to an. In this respect, I love the grammatical consistency of Cockney, the London accent. Londoners drop the letter h at the beginning of virtually every word, turning words such as history, hotel, house etc. into words beginning with a vowel sound. Consequently, they say an ‘ouse instead of a house. That’s just brilliant!

So, here’s a new entry for your book of the most German phrases ever. Next time you want to come across particularly German, just say, ‘Aber der Dieter hat gesagt, ich soll das so machen!’

Next week let’s meet a very special Australian bus driver.

The Pommes Buddha says: My favourite band? The The. The who? No, The The.

> Audioversion

  

You can say ‘you’ to me

question sprechen sie deutsch? do you speak german?

When my English husband first learned German, he told me time and again of his dilemma to choose between the formal Sie and the informal du when addressing someone. To his great disappointment, I was unable to offer him a clear-cut set of rules. Let’s look at some examples and try to find out more …

In Germany, the default, I think is fair to say, is siezen while using Herr/Frau and the person’s last name. Children and youngsters should address most people older than themselves using Sie. As an adult, you use Sie with most other adults, unless you know them better or if you are among a group of people which make a point of being laid-back, such as TV producers, PR managers and almost everyone in Cologne, or comradely, such as metal workers’ unionists. It may suffice simply being in the same place as those people, for example at a hip bar, Brauhaus, trendy shop etc.

If you do your grocery shopping at a large supermarket, even in Cologne, you would normally siezen the person at the till, and he would siezen you back, unless you are a minor.

Let’s look at some examples of the most common usage of formal and informal address in British English and German. (Note that there are, of course, regional, local and even individual varieties.)

Person British English German
Boss You + first name Sie (Herr/Frau + last name) / in some cases: Du (first name)
Colleague You + first name Sie (Herr/Frau + last name) / Du (first name)
Judge in court You + My Lord / My Lady Sie (Herr/Frau Vorsitzende(r))
Shop assistant You (+ first name if known) Sie (Varies according to region and trendiness of venue!)
Waiter/waitress You (+ first name if known) Sie (Varies according to region and trendiness of venue!)
A friend’s parents whom you meet for the first time You + Mr/Mrs + last name Sie (Herr/Frau + last name)
School teacher addressing you (age 16+) You + first name Sie (to be agreed between teacher and students: either ‘first name’ or ‘Herr/Frau + last name’)

 

Dear Germans, may I please point out that the fact that English businesspeople are on first-name terms with each other does not mean that you would automatically duzen them in German.

What the German Sie and the English you have in common is that they have no grammatically correct plural form. If you wish to formally address several people in German, you have to say something along the lines of Sie alle. Speakers of the English language in some regions of the world have come up with colloquial varieties of you to mark the plural, such as y’all (regional US American), youse (Ireland, Australia), you guys (originally US American but now widely used elsewhere too).

When one is on Sie terms with a German, as a rule, the older person would normally offer to change over to the informal address at some point. This may be accompanied by some type of ritual. It used to be common to go through the motions of Bruderschafttrinken, consisting of the following steps:

  1. Linking arms with, while sitting opposite, each other and taking a sip from your own glass;
  2. Kissing (yes, smack on the lips!);
  3. ‘Introducing’ yourself formally by your first name.

These days, this custom is pretty out-dated, at least in standard situations. The normal thing would be for the person offering the changeover to say something like, ‘Wir können ruhig ‘du’ sagen,’ and then to introduce herself again, even if you know her first name already, and even if she knows you know it. She may say, ‘Ich bin (die) / Ich heiße + first name’ or simply say just her first name.

There is an intermediate step between formal and informal in German, but it is not very widely used, i.e. using Sie in combination with a person’s first name. I’m sure the Knigge has rules for this.

If in doubt, use the formal address and let the other person initiate any changeovers. If nothing else, Sie is way easier to use, as the 3rd-person plural verb is identical with the infinitive, e.g. gehen: ‘Gehen Sie schon?’

Read more on this topic here.

Next week we’ll indulge in some easy listening.

The Pommes Buddha says: One for du and one for Sie.

> Audioversion

  

Mogelpackung

Zitronen

Last week, we looked at ‘squeaky bum time’ as a potential candidate for a loan word in German. The beautiful German word ‘Mogelpackung’ would be an excellent choice for a loan word in other languages. What exactly is a Mogelpackung and what does it have to do with citrus fruit?

Recently, I heard a programme on BBC Radio 4 about excessive packaging of ordered goods. One customer complained, for example, that she had been sent one bottle of nail varnish in a box that was big enough to accommodate a large TV set. ‘The Germans,’ said one of the presenting journalists, ‘have invented a nice word for it: Mogelpackung. It means “deceptive packaging.”’

According to the German spelling bible Duden, the word ‘Mogelpackung’ refers to feigning a larger quantity of content than the package actually contains. This is commonly used for product packaging on supermarket shelves. So the term may also refer to hoodwinking customers into paying more for a product.

Along with schummeln, mogeln is a somewhat old-fashioned verb meaning ‘to cheat.’ When we were children, my nan used to warn us against mogeln or schummeln during a nice round of Mensch Ärgere Dich Nicht, the godmother of German board games.

At any rate, Mogelpackung is a wonderful word. You can also use it in a figurative sense, for example if government reforms or bills don’t live up to the electorate’s expectations – or even in personal relationships (‘Der Typ war ‘ne echte Mogelpackung!’).

There is another German expression for the same phenomenon. You can say ‘Außen hui, innen pfui’ – meaning something is ‘wow!’ on the outside and ‘phooey!’ (American English ‘yuck!’) on the inside.

The first English expression that came to my mind in this context was ‘bad apple.’ It equally denotes something that turns out to be lousy without showing any sign of lousiness at first sight. However, ‘bad apple’ contains a rather comprehensive and general devaluation, similar to a schwarzes Schaf (‘black sheep’) in German.

And then there’s the lemon. ‘Lemons’, however, are more specific and often refer to cars with hidden faults.

A search for Mogelpackung on dict.cc yields paraphrases such as ‘bluff package,’ ‘misleading packaging’ or the above-mentioned ‘deceptive packaging.’ But there is no true equivalent in English. So, dear Brits, how about the German Mogelpackung?

To those of you who would like to know more about German loan words in other languages, I recommend the diverting blog From Auspuff to Zeitgeist by my dear colleague Birte Priebe.

Next time, let’s find some good apples for a change.

The Pommes Buddha says: When life deals you lemons, make lemonade.

> Audioversion

  

Arschquietschzeit

Red stadium seats

Arschquietschzeit

Manchmal entdeckt man in einer fremden Sprache ein Wort, das in der eigenen Sprache fehlt und das genau passend ist, für das, was man ausdrücken will. Geht das auch anderen Sprachnutzern so und bürgert sich dieses Wort dann in der eigenen Sprache ein, so nennt man dies ein „Lehnwort“. Ich möchte an dieser Stelle eine Lanze brechen für die Entlehnung des wunderbaren Ausdrucks squeaky bum time (wörtlich „Arschquietschzeit“). Aber welcher Arsch quietscht da und warum?

Laut der Webseite phrases.org.uk wurde dieser Ausdruck 2003 während der heißen Phase der britischen Premier League von Sir Alex Ferguson, damals Trainer von Man U, geprägt. Die rivalisierenden Fußballclubs Arsenal und Manchester United waren damals beide Kandidaten für den Ligasieg. „Fergie“ kreierte diesen Ausspruch, um die nervenaufreibende Stimmung zu beschreiben, bei der die Zuschauer mit ihren angespannt verschwitzten Hintern auf den Plastiksitzen hin‑ und herrutschen.

Ehrlich gesagt dachte ich bei dem Ausdruck im Zusammenhang mit der Erklärung, es handele sich um die spannende letzte Phase eines Wettkampfs, insbesondere wenn es ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt, zunächst an einen Hintern, der so in die Enge gequetscht ist, dass es beim Furzen quietscht. Nun, wie auch immer – die Worte lassen einprägsame Bilder entstehen. Und sie sind in England wirklich zum geflügelten Wort geworden, das rege Verwendung findet.

Auf Deutsch würde man in so einer Situation sagen „Jetzt geht’s um die Wurst“, „Jetzt gilt’s“ oder „Was für eine Zitterpartie!“. Aber keiner dieser Ausdrücke spiegelt eben genau alle Aspekte der Arschquietschzeit wider, geschweige denn das einprägsame Bild eines nervös schwitzenden Hinterns auf einer Stadionsitzschale.

Im Englischen gibt es allerhand deutsche Lehnwörter wie blitzkrieg, zeitgeist oder Weltschmerz (letzteres seltsamerweise auch im Englischen als einziges großgeschrieben). Man könnte sich jedoch noch so einige andere vorstellen – ohrwurm, hexenschuss, geisterfahrer, heimat, fremdschämen … (Mehr schöne deutsche Wörter findet Ihr übrigens auf http://deutschwortschatz.de/.) Und über eines von ihnen sprechen wir nächste Woche.

Der Pommes-Buddha sagt: So manches Wort passt wie Arsch auf Eimer.

> Audioversion

  

Gobbledegook

symbolic picture for gobbledygook

Learners of German have quite a cross to bear. Not only are they studying a language with complicated grammar and tons of irregularities and exceptions, but they are also incessantly told so by pitying native speakers of that language. Now here’s something new. Even German has a silver lining! Read on, and I’ll let you in on a big secret.

The secret is: even Germans don’t understand German – because it’s not necessary to understand it. German is all about smoke screens and mirrors. It sounds disarmingly professional and convincing. However, most of the time, people are not entirely sure what they’re talking about.

The best example of this are compound nouns. As Paul Sullivan illustrates in his text How to piss off a German (‘Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz’), these words can get quite long in German.

And legal German is even worse. Let’s take a real-life example. When, during my interpreting work for patent law firms that I frequently do, I first came across the expression ‘immaterialgüterrechtlicher Zweckübertragungsgrundsatz’, I had, quite frankly, no idea what that means, even in my own language. So what did I do? I asked someone who is in the know.

When my more senior colleague Obi Wan explained it to me, I realised that, to translate German into English, you must first dissect and analyse it. In this respect, English is much more precise. In English, this expression reads something like ‘the principle of special-purpose transfer under intellectual property law.’ Suddenly, all references are clear. It’s magic!

By implication, this means, my poor, suffering learners of German, that there’s light at the end of the tunnel. You can translate complex English concepts into German by simply condensing them into the longest-possible compounds. Easy-peasy! ‘Our jam contains large amounts of freshly-picked fruit’ will single-handedly become ‘Wir bieten pflückfrische Vollfruchtmarmelade’ (a tribute to Loriot).

English, however, is often underrated and misunderstood. Especially Germans seem to judge the quality of a German-English translation by the exact number of words that match and think if a text is intellectually comprehensible it does not dignify the Fachlichkeit of the original.

Here lies the major difference between the two cultures: academic or scientific texts in German are expected to impress by their complexity while in English they are supposed to be accessible to as vast a readership as possible. Encryption vs decryption.

For those interested in the dynamics of technical texts in English, I recommend Prof. Dirk Siepmann’s book Wissenschaftliche Texte auf Englisch schreiben (2012, Stuttgart, Klett) for further reading.

Next week, we’ll get squeaky.

The Pommes Buddha says: Your water pipes will love zerstörungsfreie Rohrleckortung.

> Audioversion

  

Umlaute und andere Katastrophen

Schreibschrift

Im Deutschen gibt es fünf Vokale: a, e, i, o und u. Das weiß jedes i-Dötzchen. Ganz einfach? Denkste! Zum einen können diese Vokale lang oder kurz, offen oder geschlossen, gerundet oder ungerundet, vorne, zentral oder hinten im Mundraum ausgesprochen werden. Dann gibt es noch die Umlaute, ä, ö und ü, für die dasselbe gilt. Zusammen mit dem Halbvokal y bringt es die deutsche Sprache so auf 15 unterschiedliche Vokallaute (hier eine Übersicht; außerdem empfehle ich zur vertiefenden Lektüre gerne den Blog meines treuen Lesers Cliff, Berg ≠ Burg. get your German right). Aber wer hat schon mal ein „e“ mit Punkten drauf gesehen?

Das sogenannte Trema, tritt dann auf, wenn zwei nebeneinander stehende Buchstaben getrennt voneinander auszusprechen sind. Der Vokal „e“ wird im Deutschen mit einem Trema versehen, um die Aussprache von der der Umlaute in alternativer Schreibung (ä > ae, ö > oe, ü > ue) oder des Dehnungs-„e“s wie beim „langen I“ („Biene“) oder in Ortsnamen wie „Soest“ zu differenzieren. Häufig ist das bei Eigennamen wie Hoëcker (gesprochen Ho-ecker und nicht Höcker) oder Piëch (gesprochen Pi-ech und nicht Piech) der Fall.

Für uns Deutsche verwirrend kann das Trema sein, wenn es bei ausländischen Namen auf den Vokalen a, o und u steht und somit für einen Umlaut gehalten werden kann, wie beispielsweise bei dem Fußballer Agüero (gesprochen Agu-ero).

In meinem Blog-Eintrag „Haare außer Kontrolle“ habe ich mir den Scherz erlaubt, den Pommes-Buddha von „zuën Haaren“ sprechen zu lassen. Dies bildet das umgangssprachliche, oft kindliche, Phänomen ab, dem zufolge prädikative Adjektive („Die Haare sind zu.“) unsachgemäß in attributive Adjektive („zue bzw. zuë Haare“) umgewandelt werden. Liebe Nicht-Muttersprachler des Deutschen: „Zuë Haare“ bitte nicht im Einbürgerungstest verwenden! Oder, um eines der deutschen Lieblingswörter vieler Nicht-Deutscher zu verwenden: Zuë Haare sind verboten! (Ein weiteres für die Linguistin schier unerträgliches Phänomen wird in Bastian Sicks übrigens sehr empfehlenswerter Zwiebelfisch-Kolumne beschrieben: die Adjektivierung.)

Übrigens, für diejenigen, die denken, Englisch sei eine einfache Sprache: Das Englische bewegt sich um etwa 23 Vokallaute herum, und das ohne die Diphtonge und Triphtonge – je nach Sprachvariante kann man noch wesentlich mehr Laute unterscheiden (siehe Tabelle hier).

Zuletzt möchte ich Euch noch zwei Webseiten mit exzellenten Quellen und Beispielen für englische Dialekte sehr ans Herz legen. Zunächst einen Blog, über den ich bei der Recherche gestolpert bin: dialectblog.com – großartig, dort einfach nur zu stöbern! Des Weiteren den reichen Fundus weloveaccents.co.uk, auf den mich meine Schwiegermutter aufmerksam gemacht hat.

Und nächste Woche geht es um eine Institution der deutschen Fernsehgeschichte.

Der Pommes-Buddha sagt: Ein Leben ohne Trema ist möglich, aber trostlos.

> Audioversion

  

Arsch kurz

Acronym Chat Bubble

Die Abk. von Abk. ist Abk. Daher möchte ich euch heute mal in die wunderbare Welt der englischen Abkürzungen entführen. Wie ist es eigentlich richtig: „Mr“ oder „Mr.“? Und was haben ein Hintern und ein männliches Geschlechtsteil im öffentlichen Dienst zu suchen? Come in and find out.

Zunächst etwas zur Semantik der Abkürzungen. Und hier meine ich wirklich Dinger, die jeder Brite und Amerikaner kennt und so gut wie niemals in der Langform verwendet. Als jemand, der Englisch lernt und verstehen möchte, sollte man (mindestens) die unten aufgeführten Abkürzungen beherrschen.

Zu unterscheiden sind Abkürzungen, die als Wort ausgesprochen werden und solche, bei denen man die Buchstaben einzeln ausspricht. Die erste Kategorie umfasst weniger Elemente. Viele von ihnen stammen aus dem Militärjargon. Hier sind beispielhaft zu nennen: AWOL [ˈeɪwɒl] (Absent Without Offical Leave) und snafu (Situation Normal, All Fucked Up), wobei Letzteres in den Oxford Learner‘s Dictionaries online als Substantiv aufgeführt wird. Zudem wird in den USA in der Allgemeinsprache häufig von WASPs (White Anglo-Saxon Protestant; Aussprache identisch mit der des Insekts) gesprochen, wenn man die privilegierte Mittelschicht meint.

Übrigens steht hinter US-amerikanischen Abkürzungen in der Regel ein Punkt („Mr.“, „U.S.A.“), hinter britischen hingegen nicht („Mr“, „USA“).

Die zweite Kategorie umfasst ungleich mehr Abkürzungen, zu denen natürlich ständig neue hinzukommen. Hier eine Auswahl:

Abk. Englische Langform Deutsch
aka also known as alias
asap [im amerikanischen Englisch (AE) als Wort ausgesprochen]

as soon as possible

 

 

baldmöglichst

BO body odour (unangenehmer) Körpergeruch
BS Bullshit Blödsinn, Stuss, Schwachsinn
C of E Church of England anglikanische Kirche
DOA dead on arrival bei Ankunft bereits tot

[bekannt aus dem Titelsong der Serie Friends („Your love life’s D.O.A.“)]

GDP Gross Domestic Product Bruttoinlandsprodukt, BIP
GOP Grand Old Party gemeint ist die US-amerikanische Partei der Republikaner
GP general practitioner Hausarzt, Allgemeinmediziner
MIA missing in action vermisst [Militärjargon]
OAP old-age pensioner Rentner
ob-gyn obstetrician-gynaecologist Frauanarzt
OTT over the top übertrieben, überzogen
POW Prisoner of War Kriegsgefangener
STD sexually transmitted disease Geschlechtskrankheit
TGIF Thank God it’s Friday Gott sei Dank ist Freitag

[Ausspruch der Erleichterung am letzten Arbeitstag der Woche]

TLC tender loving care Streicheleinheiten, Zuwendung

 

Schließlich gibt’s noch ein paar kleine Schmankerl, die zu kennen nicht schadet. Hübsch finde ich SBD (Silent But Deadly) für „Schleicher“, also einen lautlosen Furz, der einen unverhofft ins olfaktorische Jenseits katapultiert.

Großartig ist auch diese Anekdote meiner Schwiegermutter. Während ihrer Zeit als Angestellte bei einer englischen Stadtverwaltung wurde eine interne Umstrukturierung durchgeführt. Ab sofort hatten sich die einzelnen Geschäftsbereiche Business Units (BUs) zu nennen. Natürlich hatten die Geschäftsbereiche auch Führungspersonen. Diese wurden Business Unit Managers genannt, bis jemand darauf kam, dass sie somit BUMs waren („bum“ = „Arsch“, oder auch „Penner“, „Gammler“, „Faulenzer“). Die Umbenennung wurde zügig rückgängig gemacht.

Ähnlich grotesk ist die Tatsache, überliefert durch das ehemalige Parlamentsmitglied Alan Johnson in Folge 7 der neunten Staffel der Comedy-Show Russell Howard’s Good News (ab Minute 19:38), dass Johnsons Ressort unter Tony Blair im Jahr 2005 ursprünglich Department for Productivity, Energy, Industry and Science, kurz: PEnIS, heißen sollte. Dies wurde im letzten Moment rückgängig gemacht.

Wer über eine unbekannte Abkürzung im Englischen stolpert, dem empfehle ich die Webseite www.acronymfinder.com. Dort findet man so gut wie alles. Für die Vulgärsprache sei dem geneigten Leser wie immer das Urban Dictionary ans Herz gelegt.

Und nächste Woche reisen wir in die Welt der deutschen Inneneinrichtung.

Der Pommes-Buddha sagt: RSVP.

> Audioversion

  

German and English

Man holding an adjustable wrench

In warm countries, there’s quite a bit of creeping and crawling an average Central European is unfamiliar with. When I lived in Sydney, Australia, for a year, we had a certain type of small cockroach in the kitchen. When I asked my Australian flatmate what they are and how we can get rid of them, she just said, ‘They’re German cockroaches. You can’t get rid of them.’ (I’ll just leave that uncommented for you to feast on.) What else is ‘German’ in English and vice versa?

Let’s stay in the animal realm and start with a similarity: the German Shepherd is called ‘German’ in German as well. And that’s about it with commonalities.

Diseases are interesting. Our two languages made a trade-off here. In English, the rubella disease is also referred to as German measles. In return, rickets used to be called die englische Krankheit (‘the English disease’) in German. So we’re even in this area.

And then, German gets a bit out of hand. We love the English so much that we make ample use of them in our language. For example, when ordering beef in Germany, if you are asked how you would like it cooked, you have to say ‘Englisch, bitte!’ if your preference is rare. And also other areas show frequent use of englisch.

Sports – In German football (American English: soccer), the englische Woche (‘English week’) means that some matches take place during the week as opposed to being limited to the weekend, as is common in Germany. (However, at Lidl and Aldi, it means offering limited-edition British products such as shortbread and fish & chips.)

Nature – The people of Munich are very proud of their Englischer Garten.

Horseracing – Unsurprisingly, there is a considerable influence from Great Britain in this area. The riding technique of ‘rising’ is called englischer Trab, or Leichttraben, in German.

Bookbinding – apparently, a certain type of cardboard cover with a sleeve is called englische Broschur in German.

And even our toolboxes are full of our favourite islanders: the colloquial word for an adjustable wrench in German is Engländer.

If you think that’s OTT, I’d like to share something very brief with you next week.

The Pommes Buddha says: Hey mate, chuck us the German, will ya?

> Audioversion