Poesie made in London

bangers and mash

Als ich meinem Ehemann, einem Typen aus Südost-London, erzählte, dass ich einen Eintrag über Rhyming Slang schreiben wolle und ihn fragte, was er mir darüber sagen könne, erwiderte er, dieser Patois sei altmodisch und eigentlich nicht mehr gebräuchlich. Und das aus dem Mund desselben Mannes, der allabendlich unserer Tochter amüsiert ins Gesicht sagt, sie sei „cream-crackered“ (= knackered; etwa: „hundemüde“). Aber was hat bloß Steffi Graf mit alldem zu tun?

Beim sogenannten Rhyming Slang handelt es sich um eine aus London stammende ursprünglich als Ganovensprache entwickelte „Geheimsprache“, die darauf aufbaut, dass man das eigentlich gemeinte Wort durch eine Redewendung ersetzt, die sich auf dieses Wort reimt. Ein Beispiel aus dem klassischen (und laut dem an dieser Stelle zur vertiefenden Lektüre empfohlenen Oxford Dictionary of Rhyming Slang in der Tat heute obsoleten) Rhyming Slang ist apples and pears („Äpfel und Birnen“) anstelle von stairs („Treppe“). Das genannte Wörterbuch definiert des Weiteren eine zumindest passiv geläufige Form des Rhyming Slang, die durch Kultfilme und –serien wie Only Fools and Horses und Lock, Stock and Two Smoking Barrels am Leben erhalten bleibt. Hierzu gehört dog and bone („Hund und Knochen“) für phone („Telefon“). Schließlich gibt es noch die Neuschöpfungen, den modernen und durchaus gebräuchlichen Rhyming Slang. Aus den 1990er Jahren stammt der Ausdruck Steffi Graf für (having a) laugh („lachen“, „sich lustig machen“). Es kann sich bei den Redewendungen also auch um Namen bekannter (realer wie fiktiver) Persönlichkeiten handeln.

Treibt man die Charade auf die Spitze, so verwendet man nicht die gesamte Redewendung, sondern lediglich den ersten Teil davon. So entstehen Sätze wie You’re having a Steffi oder Take a pig’s out of the tower („Nimm‘ ein Bier [pig’s ear à beer] aus dem Kühlschrank [Tower Bridge à fridge]“; Zitat der Schauspielerin Gemma Arterton in einer 2014er Dezemberausgabe der Sendung Alan Carr Chatty Man als Beispiel für eine typische Aussage ihres Cockney sprechenden Vaters).

In Australien scheint sich eine eigene Variante des Rhyming Slang entwickelt zu haben, denn im genannten Oxford Dictionary werden auch etliche australische Neuschöpfungen erwähnt.

Und beim nächsten Mal geht’s um eine Eigenheit der deutschen Sprache …

Der Pommes-Buddha sagt: Wer ohne Würstchen zum Gürtel geht, steckt in Barney. (Na, wer kann das entschlüsseln?)

> Audioversion

  

‘Ein’ oder nicht ‘ein’

Homemade Raspberry Polish Paczki Donut

Some things are really, really small, but they can make a huge difference. From a linguistic perspective, articles are such things. The rules for their application in various languages are often tricky, which is why many non-native speakers can be found out by their incorrect use of them. Knowing that our grammar is particularly relentless, we Germans will happily overlook any such slip, in particular as it normally won’t impair understanding. However, there are some exceptions …

When John F. Kennedy gave his famous speech at Rathaus Schöneberg in Berlin in 1963, his blunder (‘Ich bin ein Berliner’) went down in history as the Jelly Doughnut Misconception. (I’d like it noted that I strongly disagree with the statement made in the Wikipedia entry, according to which the ‘figurative’ meaning of the sentence requires the indefinite article.) The correct version would have been ‘Ich bin Berliner’. While this goof went widely unnoticed, it is a brilliant example of an error that has since become rife even among native Germans. I am convinced the Duden will one day rubber-stamp ‘Ich bin ein Lehrer’ as grammatically correct. However, dear non-native speakers and lackadaisical Germans, it is not! Unlike in English, when expressing affiliation to a profession, religion, community or other group, you cannot use an article. In most cases, using one has no consequence, except sounding somehow ‘strange’. However, some snacks named after cities can be an issue. Beware of turning yourself into a hot dog (‘Frankfurter’/‘Nürnberger’) or a hamburger (‘Hamburger’). Simply do without the article, and it’s clear that you are (or feel like) a citizen of the respective place.

By the way, in Berlin, Berliner go by Pfannkuchen and Pfannkuchen by Eierkuchen. So there you go. The people of Berlin wouldn’t call themselves doughnuts now, would they? That’s why JFK got away with it …

To learn what linguistic oddities you can get away with in England, come back next week.

The Pommes Buddha says: Pancake or eggcake – we’re all human.

> Audioversion

  

Pfannkuchentag

Stack of vegan pancakes with almond milk

In einer Woche ist Aschermittwoch – das Ende der ausschweifenden Karnevalszeit und der Beginn der entbehrungsreichen Fastenzeit. Am Tag zuvor, dem Karnevals- oder Veilchendienstag (merke: „Fastnacht“ oder „Fasching“ heißt es im Rheinland niemals!) , gilt es zwei Dinge zu tun: erstens, noch einmal richtig die Sau ‘rauslassen und, zweitens, die sündigen Taten ins Jenseits befördern. Doch was hat das alles mit Pfannkuchen zu tun?

In Großbritannien heißt besagter Dienstag auch Pancake Day, und getreu der durch den Karneval im US-amerikanischen New Orleans bekannt gewordenen Bezeichnung Mardi Gras („Fetter Dienstag“) werden an diesem Tag fettige Pfannkuchen gebacken und mit Zitrone und Zucker verzehrt. (In unseren Breiten wird entsprechend Fettgebackenes in diversen schillernden Varianten wie Berlinern oder Muzen konsumiert.) Die britischen pancakes haben zwar einen ähnlichen Durchmesser wie die amerikanischen (für deutsches Verständnis eher den einer „kleinen“ Bratpfanne, also ca. 16-18 cm, statt, wie hier üblich, mehr als 20 cm), sind aber wesentlich dünner. Die Zubereitung macht einen Großteil des Vergnügens aus, und der pancake enthusiast lässt es sich nicht nehmen, die Pfannkuchen mit einem gekonnten Schwung aus dem Handgelenk in der Luft zu wenden. Wichtig ist, dass die Pfanne beschichtet und sehr heiß ist und der Teig dünn aufgetragen wird. Sobald sich der Pfannkuchen losrütteln lässt, kann er gewendet werden und braucht dann auf der zweiten Seite nur noch ca. 10-15 Sekunden. Hier gibt’s ein supereinfaches Rezept.

Der zweite Teil auf der To-Do-Liste am Pfannkuchentag wird in Köln durch die Nubbelverbrennung exerziert. Eine Strohpuppe, die stellvertretend für alle in der Session begangenen Sünden steht, wird feierlich und ritualisiert verbrannt – und schon ist alles vergeben und vergessen. Eine traditionellere katholische Variante wäre die Beichte, auf deren Konzept der andere Name des Pancake Day, nämlich Shrove Tuesday (von „shrive“ = „beichten“), basiert.

Und welcher berühmte Politiker sich einst als „Krapfen“ bezeichnet hat, erfahrt Ihr nächste Woche.

Der Pommes-Buddha sagt: Ein schöner Pfannkuchen hat noch keinem geschadet.

> Audioversion

  

Out of humour

Clownskopf und Konfetti

As the end of the carnival season is drawing near, Cologne is preparing for six days of celebration. Visitors from all over the world will flock in and be merry. Many foreigners think that Germans love carnival for the sole reason that it gives them permission to shed their otherwise serious face and let their hair down just for a few days a year. But is that really so?

Germans are known throughout the world for many good things. A sense of humour isn’t one of them. I’ve come across this prejudice several times – in Great Britain and Australia. While it may be true that it is not a forte of the German soul to laugh about oneself as systematically as the British do, it would be wrong to say that all Germans ‘go to the basement to laugh’, as a German saying goes.

It is true that, even in laid-back Cologne, people generally seem to have a certain sense of self-righteous entitlement, which I call Anspruchshaltung. For example, complete strangers will pass judgment on anything and everything, from the way you raise your child to the way you ride your bike – not to your face but loud enough to make sure you hear. The concept of queuing in Germany is replaced by the concept of ‘If I cheat my way in front of you, I’m first and you’re stuffed. Hard cheese’! This is just as annoying to many Germans as it is to foreigners.

And yet, humour, in my opinion, is the one thing that unites the world. A (German) friend of mine who recently spent the better part of two years on an aid mission in Afghanistan told me how he ditched all the official advice about treading on eggshells with topics such as sex, religion and politics. Despite being a non-smoker, he decided he’d use cigarette breaks to befriend his Afghan colleagues and just have a good laugh with them. They came to deeply respect him for being the only person to show a true interest in their lives. In the end, they all took the micky out of each other. He was the only German sitting with Afghans during lunch. And the only one who ever got invited to an Afghan house.

So, if you dare, try out your humour with your German colleagues next time. And invite them to pancakes on Veilchendienstag. Read more next week …

The Pommes Buddha says: Humour is the key.

> Audioversion