The naked truth

Traditional wooden sauna for relaxation with set of clean towels

When I was fifteen, I went on a school exchange to Villa Park near Los Angeles in the USA. One day, I remember chatting, unceremoniously as one does, about going to the sauna in Germany – my parents had one at home that we used regularly. The expression of total shock and horror on the American students’ faces when I told them that we go there in the nude! Then uncontrollable giggling. They asked me a million questions about it. They could not believe it! And when they eventually did, they didn’t buy that it was nothing sexual.

I was truly surprised. I thought people went to saunas naked all over the world. For a German person, there’s nothing to it. Seriously. At hotels, in spas – Germans drop trou. Later in my life, my sister and I, sitting in a German hotel sauna in our birthday suits as per usual, were joined by an English lady in a swimming costume. Germans find that unhygienic, especially if that person puts no towel underneath herself. We were polite, though – and strongly impressed that she was obviously equally tolerant enough to stay. After she’d left, we couldn’t help joking that Brits and Americans are probably born with their swimsuits on.

So all you lovely people who did not grow up textilfrei will appreciate how my English husband felt when – and he only told me this recently – apparently one of the first-ever meetings with my parents involved all of us going to my parents’ sauna naturist style. I love him dearly for submitting to it without batting an eyelash. He played it really cool, while thinking my dad was subjecting his bits and pieces to some killer scrutiny for eligibility.

Meanwhile, all is well. My husband has taken a proper shine to ‘sauna Continental style’. It is actually quite liberating and much less of a fuss than you might think. Come on, when in Rome … You should give it a go! Canadian friends have come to love visiting Claudiustherme in Cologne. Our all time favourite is Neptunbad. Take your pick from more venues here: https://www.koelnbaeder.de/sauna.html.

Next week, it will be one of those days …

The Pommes Buddha says: FKK – every day!

> Audioversion

  

Die ewige Einkaufsliste

Shopping List

Wer schon einmal längere Zeit im Ausland war, wird das kennen: Man vermisst ganz einfache Produkte wie Laugenbretzeln oder Milka-Schokolade. Hat man dann jedoch das dortige Sortiment erkundet und seine Lieblinge gefunden, wird es einem nach der Rückreise ebenso gehen. Für mich sind das zum Beispiel die amerikanischen chocolate chip cookies von Mrs. Fields (alle hier verfügbaren Kekse dieser Art sind mir zu hart). Wenn unsere Familie nach England fährt, steht deshalb ein Besuch bei Waitrose, Sainsbury’s oder Marks & Spencer (ja, dort gibt es auch Lebensmittel) immer auf dem Programm. Und was kaufen wir dort ein?

Unsere ewige Einkaufsliste enthält:

  • tea bags (Alle Teetrinker, die ich kenne, bestätigen: In England ist die Qualität des portionierten Tees unschlagbar.)
  • black bean sauce (Schwarzbohnensauce – eine wichtige Zutat für viele asiatische Rezepte)
  • creamed coconut (wichtige Zutat für beef madras – hier auch zu bekommen, jedoch teurer als in UK)
  • baked beans (auch hier erhältlich, aber nicht die der bevorzugten Marke Branston)
  • malt vinegar (ein Muss auf Pommes bzw. chips)
  • kaffir lime leaves (Kaffirlimonenblätter – hier nicht überall erhältlich)
  • crumpets (kleine Teigküchlein, die man zum Frühstück toastet und mit Butter und/oder Marmelade bestreicht)

Am liebsten würden wir auch die unersetzbare, frische clotted cream mitbringen – aber die muss durchgehend gekühlt werden. Grußkarten und Kleidung sind in Großbritannien ebenfalls viel schöner und oft günstiger als hier.

Doch was, wenn man keine Bezugsquelle in Großbritannien hat? Dann wird’s zwar etwas teurer, aber es gibt keinen Grund zur Verzweiflung: Rettung naht in Form des English Shop in Köln, auf dessen Webseite man – übrigens auch amerikanische Artikel – online bestellen kann! Dort gibt es zumindest eine haltbare Version der für den cream tea obligatorischen clotted cream. Wie der Quark ist dieser Streichrahm ein Milchprodukt, das es in dieser Form woanders nicht gibt. In Ermangelung des Originals kann man die leckeren scones im größten Notfall auch mit Crème double bestreichen. Die kommt der clotted cream am nächsten – wenn sie auch kein würdiger Ersatz ist.

Für Kleidung und Schreibwaren eignet sich Marks & Spencer. Dieses Unternehmen hat mittlerweile sogar eine deutsche Webseite.

Ohne Kleidung kommt man in Deutschland jedoch auch zurecht. Mehr dazu nächste Woche …

Der Pommes-Buddha sagt: Shopping is always nicer on the other side (of the Channel Tunnel).

> Audioversion

  

The plait scale

braid girl

There are several reasons for this week’s revelation. One, it’s an act of reprisal: my husband hijacked my Facebook page the other day, so I’m hijacking his idea. Two, I’m on a rescue mission. This fascinating observation on the German culture is otherwise likely to pass into oblivion as it’s safe to assume that the blog my magnificent other was going to launch won’t be launched for another 150 years or so. (In case it does I herewith officially recognise his intellectual property rights.) So let’s learn about the mysterious plait scale …

‘The Plait Scale’ indicates the number of people in a country using some form of braiding in their hairdos, or, to put it in statistical terms, the ‘braid penetration’ of the population. The very concept of a braid was alien to my husband, who claimed that no girl or woman in England ever braided their hair. This may be changing as we speak (or read, as the case may be), as the plait, together with its masculine equivalent, the beard, has been making a strong case for itself on the international fashion stage lately.

So Mr K was intrigued to find plaited hair in various shapes and forms in a part of Germany outside of the world-acclaimed Plait Zone of Bavaria. Even more intriguingly, he observed that the number of people (mostly women) plaiting their hair dwindles gradually as you travel northwards, starting from, say, Oberstdorf. Women as far north as Hamburg, he noticed, were extremely unlikely to braid their hair at all. So the plait scale ranges from Algriet (north, no plaits) to Zenzi (south, corded maize of plaits), with Cologne approximately in midfield (plaits can be seen but are not ubiquitous).

If only I knew how this gem of insight could be of any relevant use … Well, I thought I’d share it with you anyway. You never know when this bit of trivia may come in handy. (As an interpreter I know that there is no such thing as useless information!)

More tasty tidbits are to come (see, I can’t do without food references). But first, let’s look at some practical issues of British-German life next week.

The Pommes Buddha says: Happy braiding!

> Audioversion

  

Britische Behaglichkeit

England

Wenn mich jemand fragte, wie ich in einem Satz die Essenz der englischen Kultur wie ich sie kenne zusammenfassen würde, so wäre die Antwort eine Frage, die für mich der Inbegriff der britischen Behaglichkeit ist. Unzählige Male schon wurde sie mir gestellt – eigentlich so gut wie jedes Mal, wenn ich auf der Insel bei jemandem zu Hause war.

„Shall I put the kettle on?“ Nun muss man etwas ausholen … Das was im typischen deutschen Haushalt die gute alte Kaffeemaschine ist (ich meine diese nun schon fast antik anmutende Konstruktion mit Filteraufsatz, Glaskanne und Warmhalteplatte), ist in Großbritannien the kettle, der (heutzutage vorwiegend elektrische) Wasserkocher. Fassungslos stand ich im Jahr 2000, zu Beginn meines Auslandssemesters in London, in der Küche meiner Unterkunft – es gab keine Kaffeemaschine! Ein Wasserkocher fand sich immerhin, aber kein Filteraufsatz, um wenigstens von Hand aufzubrühen. Nachdem ich auf der Suche nach Kaffeepulver lediglich auf körnigen Kaffee stieß, wurde mir klar: Im durchschnittlichen Haushalt wird Kaffee hier tassenweise hergestellt, und zwar aus Instant-Kaffeepulver. (Ja, ganz im Gegensatz zu Australien und Neuseeland hinkte Großbritannien dem Rest von Europa – oder auf Britisch Europe bzw. the Continent – in der Kaffeekultur lange weit hinterher.)

Tee wird, so man nicht der detaillierten Anweisung des Britischen Instituts für Normung (BSI) folgt, die 8 Seiten umfasst und für lächerliche 90 GBP zu erwerben ist, ebenfalls pro Tasse bzw. Becher aufgegossen. Milch darf selbstverständlich nicht fehlen. Und ein echter „Bauarbeitertee“ (siehe „builder’s brew“) wird’s nur mit reichlich Zucker. Da bekommt Stephen Twining Schnappatmung! Er erklärt auf Youtube, wie es richtig geht. Und hier schreibt der Independent über die perfekte Tasse Tee.

„Shall I put the kettle on?“ ist somit eine meist rhetorische Frage, die sagen soll: „Komm’, wir machen es uns gemütlich und trinken einen Tee (oder Kaffee)!“

Nächste Woche geht’s zur Abwechslung dann mal um nicht-kulinarische Verflechtungen …

Der Pommes-Budhha sagt: Manche mögen’s heiß!

> Audioversion