Very special bread!

Many mixed breads and rolls shot from above.

When not only one’s heart begins to wander but one’s body eventually follows, one of the items that one misses most when roaming abroad are baking goods. They are different not only in each country but in every region. Let’s look at some German bread specialties.

I understand if foreigners don’t get the idea of Schwarzbrot. My English husband says it’s the devil’s food, and he would only use it to cobble his shoes. Admittedly, I never eat Schwarzbrot on its own. But I love it as an ingredient of one of the best sandwiches ever. Try this: half a white Brötchen with butter and a slice of young Gouda cheese (and it’s pronounced gow-dah [ˈɡaʊdə], not goo-dah [ˈɡuːdə]) topped with a slice of buttered Schwarzbrot. This is Rhineland regional. I grew up on it. (If you don’t love it, Schwarzbrot is really not for you.)

Of course, bakeries in Germany also sell ‘imports.’ Pretzls are not ‘German’ per se, but they come from the country’s southern regions. Bavarians and Swabians will dismiss most of the pretzels sold elsewhere as insufficient. Also, Germans love croissants. But, dear French, don’t expect the French utterly buttery fluffy crispy type. Germans need more substantial croissants.

When I lived in Sydney, there was a German bakery in one of the shopping centres (QVB). As it turns out, German bakeries are a thing. Every self-respecting city in the world now has at least one of them.

And, to top the German-bakery theme off, I love this little story. When travelling in India, my husband went to find a Rough Guide-recommended German bakery in the city of Varanasi. After a longish period of time, the over-obliging Indian staff apologised for his wait and explained that they were preparing to cater for the Dalai Lama (‘Very special day!’). Being familiar with some Indian people’s tendency to, let’s say, amplify certain aspects of a story, Mr K was not inclined to believe the tale. But when the German owner of the bakery confirmed the Dalai Lama was going to visit a nearby village, my husband and his companion decided to go and have a look. They told their tuk-tuk driver they were going to see the Dalai Lama. The tuk-tuk driver looked at them with an incredulous and slightly patronising grin. All three of them stood in a large crowd and, eventually, they did indeed see the Dalai Lama and waved at him frantically (using the opportunity that arose when the ten-odd rows of people in front of them bowed in humility) until he waved back. On the way back, their tuk-tuk driver, overexcited and eyes all a-glow, kept repeating ‘Very special day!’

Next week, it’s all going topsy-turvy. Very special week!

The Pommes Buddha says: Don’t sneeze when eating pumpernickel.

> Audioversion

  

Der Preis ist heiß

Football ticket card modern design. Vector illustration

Der deutsche Fußball ist in letzter Zeit in aller Munde. Die Nationalelf wurde jüngst Weltmeister, Bayern München startet wieder einmal durch, und nun, neuerdings, bröckelt die Fassade des unantastbaren Kaiser Franz. Während andere über Skandale und schockierende Ereignisse hinter den Kulissen berichten, wollen wir uns an der Basis die angenehmen Seiten des Daseins als Fußballfan in Deutschland anschauen.

Als Bayern München neulich in der Gruppenrunde der Champions League auswärts gegen Arsenal spielte (übrigens heißt es nicht, wie die deutsche Berichterstattung nicht müde wird zu titulieren, Arsenal London), machten die Proteste der Münchener Fans über Ticketpreise in England Schlagzeilen. Die BBC Sport-Webseite berichtet, dass Arsenal mit einem Dauerkartenpreis von 2.013 £ (ca. 2.875 €) der teuerste Club der Premier League sei. Das günstigste Dauerticket liege bei 1.014 £ (ca. 1448 €). (Bei Bayern kostet das teuerste bzw. günstigste Jahresticket laut Webseite 750 € bzw. 140 €.)

Seit Jahren diskutiert man auf der Insel hitzig darüber, dass der Sport sich weg von einem Breitensport und hin zu einem Elite-Ereignis entwickelt, bei dem nicht eingefleischte Fans, sondern desinteressierte Geschäftsleute das Publikum geben. Selbst die günstigsten Einzeltickets für ein weniger prestigeträchtiges Spiel liegen so hoch, dass sie sich der kleine Mann und die kleine Frau kaum noch leisten können (siehe auch: http://www.bbc.com/sport/0/football/29614980). Dies mag auch mit daran liegen, dass es seit Hillsborough in UK keine Stehplätze mehr gibt. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob es an der Zeit wäre, Fußballtickets öffentlich zu subventionieren. (Wer hierbei nicht sofort an Humphreys gerümpfte Nase denkt, dem empfehle ich grundsätzlich die geniale britische Politsatire-Serie Yes, Prime Minister und insbesondere Folge 6 der zweiten Staffel, The Patron of the Arts.) Für die weitere Lektüre zum Thema schreibt der Guardian Filching from the fans.

Beim 1. FC Köln liegen Ticketpreise übrigens bei 785 €/115 €. Mr K, dessen Herz in seinem englischen Leben für West Ham United schlägt, hat sich mittlerweile und mit großem Vergnügen zu einem Vollblut-FC-Fan gemausert.

Bei einem Stadionbesuch in Deutschland fällt dem geneigten Engländer sofort auf, dass das Bild auf den Zuschauertribünen, wenn nicht geprägt, so aber deutlich durchzogen ist von Frauen und Kindern. Oft gibt es sogar designierte Familienbereiche. Mein englischer Ehemann bezeichnet Deutschland daher gerne als family football-friendly nation. Es gibt bezahlbare Tickets, Stehplätze und man darf im Stadion Bier trinken. Das Paradies auf Erden für jeden englischen Fußballfan!

Und zum Schluss noch ein Tipp für die coolste Fußballsendung, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat: Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs. Unbedingt gucken (auch für Nichtfußballfans)!

Nächste Woche geht’s um ein Paradies für Deutsche.

Der Pommes-Buddha sagt: Im Stadion sind alle Fans gleich, doch manche sind gleicher als andere.

> Audioversion

  

The land of Me

Euromnzen auf weiem Hintergrund

Have you ever been to a shop in Britain? It’s lovely. First off, Anglo-Saxons have a natural urge to queue. It’s like the click of a buckle – they snap into place, no elbows or headlocks involved. Just like driving in the UK, it is utterly relaxing (when you’re used to German roads). Also, checkout assistants are usually friendly and will exchange a few words or even banter with customers. You think that’s a given? Here’s your pep talk for shopping in Germany.

German people’s behaviour in public spaces is not exactly one of our flagship qualities. Here’s what it is all about (other than the Hokey Cokey, of course):

1. The non-queue
Don your fighting gear. Germans seem to have an inborn itch to come first. The towel-on-the-deckchair phenomenon is not a myth! My English husband always says, the way to a German checkout is like a Formula 1 race. (Especially when a new till opens – a German will not have you snatch the butter from her bread, as the saying goes.)

Once it’s your turn, know that you’re expected to proceed efficiently. Elderly citizens idly counting their small change will be huffed and puffed at, just as will anyone who doesn’t vacate the packing area soon enough, i.e. in a nanosecond. (Sales assistants may even push your shopping out of the way.)

Oh, and we also don’t do common sense, especially not when it comes to queuing. I’ve tried to use it at several instances, and it ended in arguments each and every time. Picture a counter with two checkouts. What will Germans never do? Form one queue. They will form two queues and join whichever one looks shorter.

If you want to force Germans to form one single file, you need to make them take numbers. This worked so well at post offices in the past that these are now the only places in Germany where the system works (meanwhile even without taking numbers).

2. The Wechselgeldschale
This is a very German phenomenon: people avoid body contact with strangers. So to that end (and possibly to make the process of handing back change more efficient as no waiting for human interaction is required), there are trays for change on almost every German shop counter. The money is placed on the tray instead of in the customer’s hand. And if there is no tray, the change will often be placed on the counter for the customer to pick up.

So now you know what we Germans mean when we complain about our own country as Servicewüste Deutschland, a place deserted of service.

Okay, US-American shop assistants may take it a bit too far to the other extreme. A very dear Irish friend of mine was rather startled when, on leaving a boutique in L.A., she heard the salesperson chirp ‘Missing you already!’ When she turned around in confusion, she saw that the young lady in question hadn’t even lifted her head from whatever she was scribbling. L.A. – so blasé.

Next week, we’ll see what’s really good about Germany.

The Pommes Buddha says: Hooookey Cokey Cokey!

> Audioversion

  

Wer ist der Typ?

Fireworks over Palace of Westminster

Wer erinnert sich noch an die ziemlich schlechte Fernsehshow Familienduell? Dort hieß es immer: „Wir haben 100 Leute befragt …“ und die Kandidaten sollten raten, welche die häufigsten Antworten waren. Würde der Satz weiter lauten: „… welches Ereignis sie am ehesten mit einem Feuerwerk verbinden“, so wäre die Top-Antwort in Deutschland höchstwahrscheinlich „Silvester“. In dem britischen Pendant Family Fortunes wäre dem sicherlich nicht so …

Remember, remember the fifth of November … so geht ein Gedicht, das an den 5. November 1605 erinnern soll, an dem ein Sprengstoffanschlag auf die Houses of Parliament vereitelt werden konnte. Dieser Tag ist nach dem Hauptverschwörer des Attentats Guy Fawkes Day benannt. Dieser auch Bonfire Night genannte Tag wird im Vereinigten Königreich groß gefeiert.

Das Feuerwerk ist nur eine von vielen mit diesem Feiertag verbundenen Traditionen. Viele Kinder basteln eine große Strohpuppe, die Guy Fawkes verkörpern soll. Mit dieser laufen sie in den Tagen vor dem 5. November durch die Nachbarschaft oder die Innenstadt und bitten um einen „Penny for the Guy!“ Wie so viele englische Bräuche weist auch dieser Parallelen zum deutschen bzw. rheinischen Brauchtum auf. Kölner ahnen es schon: Den Guy aus Stroh ereilt dasselbe Schicksal wie seinen Cousin, den Nubbel. Er wird am Abend in einem großen Feuer verbrannt. (Feuer im November wiederum erinnert an den deutschen Sankt-Martins-Brauch.)

Der geplante Anschlag ging als Gunpowder Plot in die Geschichte ein, da das Londoner Parlamentsgebäude zum Tag des opening of Parliament (Eröffnung der Sitzungsperiode), also unter Anwesenheit der königlichen Familie, durch Entzünden etlicher Pulverfässer in die Luft gesprengt werden sollte. Wer sich eine Erläuterung des Guy Fawkes Day in verständlichem Englisch anhören möchte, sei auf das YouTube-Video von EnglishClass101.com verwiesen.

Einige Ereignisse in The Empty Hearse, der Eröffnung der 3. Staffel der brillanten Miniserie Sherlock, einer modernen Adaption der Arthur-Conan-Doyle-Klassiker um den Privatdetektiv desselben Vornamens, versteht man besser, wenn man die Geschichte um Guy Fawkes kennt. Sherlock ist absolut empfehlenswert – nicht nur, weil es sich um äußerst raffinierte und unkonventionell inszenierte Neuinterpretationen handelt, sondern auch, weil sich hierin viele Anspielungen auf die britische Kultur verstecken.

A propos Kultur: Nächste Woche geht’s darum, wie man sich als Deutscher durch den Alltag bewegt.

Der Pommes-Buddha sagt: Am Tag des Guy gibt’s Böllerei.

> Audioversion