Sahnehäubchen

0086 Sahnehaeubchen

Neulich bei einer Fortbildung unterhielt ich mich beim Mittagessen mit einer deutschen Kollegin, die in England lebt. Plötzlich seufzte diese mit Blick auf den Dessertteller ganz verzückt: „Ach, als Deutsche freue mich ja über die kleinsten Dinge, die ich sonst nicht bekomme – und wenn es nur ein Sahnehäubchen ist!“ England, das Land ohne Sahnehäubchen? Ein kulinarischer Exkurs in die Welt der Milchprodukte.

Nachdem ich ein wenig unschlüssig schaute, führte sie aus: „Na, in England bekommst du die Sahne ja immer nur flüssig.“ Stimmt. Wenn man dort Kuchen mit Sahne bestellt, wird die Sahne einfach flüssig über den Kuchen geschüttet. Dies, liebe Briten, werdet ihr in Deutschland nicht erleben. Sahne im flüssigen Zustand gilt hierzulande allenfalls als Vorstufe eines Produkts, die es weiter zu verarbeiten gilt – sei es als Verfeinerung für Suppen und Saucen oder zu Schlagsahne als Garnierung für Süßspeisen und Obst.

Ein Wort für Schlagsahne gibt es im Englischen auch: whipped cream. Allerdings wird diese weitaus weniger häufig verwendet als in Deutschland. Selbst die für Wimbledon-Zuschauer nahezu obligatorischen strawberries and cream bemühen die Sahne lediglich in flüssiger Form.

Überhaupt sind Milchprodukte ein interessantes Phänomen, da diese sich in so gut wie allen, sogar regionalen, Kulturen in Herstellungsweise und Darreichungsform sowie im praktischen Gebrauch unterscheiden und ihre Benennungen damit meist auch unübersetzbar sind. Ich bin in diesem Blog ja bereits an der Aufgabe verzweifelt, hier in Deutschland frische clotted cream zu erwerben (siehe “Sahnestückchen zum Tee” und “Die ewige Einkaufsliste“). Aber schauen wir uns doch mal einige speziell deutsche Milchprodukte an.

Insbesondere kommen mir da Schmand und Quark in den Sinn. Laut der Webseite www.schmand-sahne-rahm.de unterscheiden sich Sahne, Schmand, clotted cream und sour cream lediglich in ihrem Fettgehalt. Bei der clotted cream kommt hinzu, dass sie weder pasteurisiert noch homogenisiert ist – ansonsten handelt es sich jedoch schlicht um sehr fette saure Sahne (daher am ehesten zu ersetzen durch Crème double).

Quark ist laut Wikipedia ausgefälltes Milcheiweiß. Speisequark ist sehr speziell in Konsistenz und Geschmack. Er verleiht beispielsweise dem deutschen Käsekuchen seine eher lockere und saftige Beschaffenheit im Vergleich zum sehr dichten, cremigen englischen cheesecake. Somit verbirgt sich hinter den vermeintlich Eins zu Eins übersetzbaren Begriffen „Käsekuchen“ und „cheesecake“ eben nicht dasselbe.

Schön, dass es da im Kühlregal eines jeden Landes so viel zu entdecken gibt!

Und beim nächsten Mal schauen wir uns wieder einmal in einer bekannten Ballsportart um.

Der Pommesbuddha sagt: Die Quarktasche – nicht nur Modeaccessoire der Teilchenphysikerin.

> Audioversion

  

Happy holidays

Urlaub auf dem Balkon mit Buch und Drink

If you happened to be on the verge of moving to Germany and had to pick a place to live, what would be your checklist to go by? Cost of renting? Climate? Food? Hospitality? These are certainly all important factors. But if you fancy as much time off work as possible, here’s a little secret that might help you decide.

Depending on the German Bundesland you live in, you may have more or fewer days off work in the calendar year. I never realised this myself until I moved from North Rhine-Westphalia (one of the länder with a fairly large number of bank holidays) to Hesse. In NRW, my birthday always used to be on a bank holiday. In Hesse, it was not.

The attentive reader may have noticed another particularity of German holidays. Unlike in England, where most bank holidays are only in theory on the same date, but in practice are moved to Mondays so that every bank holiday makes the subsequent weekend an extended, three-day weekend, German bank holidays always fall on the actual date of the original holiday. If this happens to be a Saturday or Sunday, hard cheese – you’re one work-free day short that particular year.

In case of Ascension and Corpus Christi, though, which are always on a Thursday, many German schools and employers impose the Friday between that Thursday and the following weekend as a so-called Brückentag (“bridge day”), making the weekend a four-day weekend.

There are nine national bank holidays in Germany which every Bundesland must observe. The number of additional regional bank holidays varies between zero (Berlin, Bremen, Hamburg, Lower Saxony, Schleswig-Holstein) and four (Bavaria). For those of you who want to know precisely what they’re in for, here’s a list.

Another thing should be mentioned in this context. Contrary to the meanwhile nationwide extended opening hours for shops in Great Britain, Germany’s workers’ unions have made sure that, here, working hours are staff-friendly. Shops are closed on Sundays and bank holidays. Almost without exception. Exceptions are the odd special-occasion Sunday, as well as Sundays in December (but not everywhere). The phenomenon of shops being open on Sundays is so rare that it has a special name: verkaufsoffener Sonntag. During the week and on Saturdays, most big shops are open til 8pm, or sometimes longer. In smaller towns, opening hours might end as early as 6:30pm on weekdays and noon on Saturdays. If you need anything after hours, the only options are petrol stations or kiosks (in Cologne vernacular called Büdchen – “little huts”).

So, keep your eyes peeled for opening hours and closing days.

Next time, let’s find out about one or two of Britain’s favourite summer crazes.

The Pommes Buddha says: Miss out on a day off? Not in a month of Sundays.

> Audioversion