Eierlauf

0106 Rugby

Ein Haufen bulliger Typen, die sich übereinander schmeißen? Als mich ein guter Freund 2006 in Australien besuchte und sagte, sein größter Wunsch sei, sich ein Rugbyspiel anzuschauen, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet. Seine Erläuterungsversuche halfen mir leider auch nicht viel weiter, weil ich auf die Entfernung im Stadion einfach nichts erkennen konnte. Was steckt eigentlich hinter diesem Sport und warum ist er in Australien – und England – so beliebt?

In England und vielen anderen Commonwealth-Ländern ist Rugby ein Nationalsport. Im Albion gibt es hierzu den vielzitierten Spruch „Football is a gentleman’s sport played by hooligans, rugby is a hooligans’ sport played by gentlemen“. Whaaat? Das fand ich überraschend, als ich es zum ersten Mal hörte: Dieser rabiate Sport gehört tatsächlich an allen englischen Privatschulen zum guten Ton.

Rugby wird grundsätzlich nach zwei verschiedenen Regelwerken gespielt: dem der Rugby Union und dem der Rugby League. Laut dem Marktforschungsunternehmen Statista spielten 2018 in England etwa 70.600 Menschen mindestens zwei Mal im Monat in der Rugby League, in der Rugby Union waren es rund 240.000.

Die diesjährige Rugby-Weltmeisterschaft der Männer (Rugby Union), die am 2. November zu Ende ging, sorgte für ein paar kleinere und größere Sensatiönchen. Es war viel los: Das Turnier fand dieses Mal in Japan statt, und wegen des Taifun Hagibis mussten einige Spiele abgesagt werden. Die Ausrichter, die es in vergangenen Turnieren selten durch die Vorrunde geschafft hatten, gewannen alle ihre Spiele im sogenannten heat. Und die berühmt-berüchtigte neuseeländische Mannschaft, die All Blacks, verlor zum ersten Mal seit Langem gegen England, welches es dadurch zum ersten Mal seit 2007 ins Finale schaffte. Sieger des Turniers wurden die Springboks – zum ersten Mal in der Geschichte des südafrikanischen Rugby mit einem schwarzen Kapitän, Siya Kolisi.

Als wir den Rugby World Cup im deutschen Fernsehen verfolgten, amüsierte sich mein englischer Ehemann übrigens immer wieder darüber, wie die deutschen Kommentatoren „Tacklings“ im Plural benutzten, was im Englischen seltsam klingt (hier würde man tackles sagen).

Ein wichtiger europäischer Pokal der Rugby Union ist der Six Nations Cup. Dieser begann 1883 als Home International Championship zwischen England, Schottland, Irland und Wales. 1910 kam Frankreich dazu, und das Turnier wurde in Five Nations umbenannt. Im Jahr 2000 trat Italien bei und führte damit die Bezeichnung Six Nations ein. Seit 2001 gibt es den Six Nations Cup der Frauen.

Die nächste Rugby-Weltmeisterschaft der Frauen findet 2021 in Neuseeland statt, die der Männer 2023 in Frankreich.

Wer mehr wissen will, findet hier ein paar nützliche Links:

https://passport.worldrugby.org/?page=beginners&p=12&language=DE

https://www.rugbyworld.com/tournaments/rugby-world-cup-2019/tmo-television-match-official-explained-88934 (TMO explained)

https://www.sixnationsrugby.com/

https://en.wikipedia.org/wiki/Rugby_union_gameplay#Kicking

https://www.ran.de/rugby/news/rugby-lexikon-der-wichtigsten-begriffe

Der Pommes-Buddha sagt: Vor dem Ei ist nach dem Ei.

> Audioversion

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

The glitter revolution

0105 The glitter revolution

Living in Germany is great. I’ve talked to quite a few expats in recent times, most of whom confirmed that they have made a conscious choice of living here based on the standard of living, quality of life, benefits for families, social security and so on. There’s plenty to love about this beautiful country. However, one thing strikes many foreigners about Germans. What annoying quality might I be talking about?

Granted, Germans are perceived by most other cultures as rather direct and straightforward. But while this may take some getting used to, it is not always viewed as an altogether bad thing.

One thing, though, that does get pointed out to me time and again in conversations with immigrants (and that I myself find utterly annoying) is that Germans have a penchant for what I call ULOSIPping (unsolicited lecturing of strangers in public). This may occur in any situation, but there are two spheres where it tends to be applied most: traffic and parenting. Anyone staying in this country for more than a week will certainly experience instances of ulosipping. Let me give you two examples from our recent family life.

Situation 1: My English husband is cycling on the pavement with our four-year-old. Everyday occurrence in Cologne, as it has been permitted under the Traffic Code of North Rhine Westphalia (the German state we live in) for quite a while now for parents accompanying young children on bikes to ride on the pavement with them. An elderly couple comes along and the man feels it is his duty as a citizen to step in as Batman’s wing man and right a wrong here. But not only does he yell (like so many do), ‘This is a pavement, not a cycle path!’ – No, while doing this, he extends his arm in front of him across the pavement, so as to force Mr K off his bike. As this came as quite a surprise, my husband had to brake really hard, which made my four-year-old bump into him and fall off her bike.

Situation 2: I am crossing the street with my two children. Because of their height they obviously can’t see above the cars parked on the curb, so they step forward (as they’ve been taught in kindergarten police traffic training) to the edge of the cars so they can see if the road is clear. Zooming past us from behind on the pavement is a middle-aged berserk woman on her bike screaming ‘Get those children off the road! They’re about to get flattened!’ as she cycles across and back on the pavement again on the other side. I was so perplexed that it took me a moment to find my speech. Then I said, ‘Oh yes, by you, it seems like.’

Riding my bike about town a lot, I’m used to getting yelled abuse at, such as ‘The most wicked kamikaze cyclists are mothers without children!’ or ‘It’s not I who has to look out, it’s you!’ Or I get beeped at just because I’m there and cars need to slow down because of me. (Oh, the cheek of me, just being there, breathing!)

Also, strangers in Germany tend to tell parents and/or their children how to behave. When a child loses it at the supermarket, there is always a concerned mother or elderly woman (yes, they tend to be female) around the next corner who knows what’s best and will make sure to let you know. And often insist.

As my English husband points out, in his country, you would think those things but not say them out loud. Of course, not saying what you really think can also go the other way, but seriously, queens: a little less policing would do you full-blooded Teutons good!

I have a suspicion that, for some reason, Germans have a primeval craving to be right – myself included; I’m not entirely free from that either (as Mr K would be hard-pressed to deny). It seems to be in our DNA. I for one have been doing lots of yoga, Pilates and soul-searching and working on this in recent years, and I do find that, in spite of my genetic make-up, I’m gradually getting better at the initially ludicrous idea of loving myself and others.

So, my lovelies: A little more benevolence and warm-heartedness in everyday life would make social interaction so much easier, more pleasant and more joyful for everyone. Why not just break into song or start to tango the next time someone has a go at you? Or buy them a drink or wish them a wonderful day from the bottom of your heart. Imagine we all did this from now on – this is how revolutions get started. Kill them with kindness and feel the love, queens! (I think I’ve been QE’d beyond hope – I like!)

The Pommes Buddha says: When life’s a bitch, just sprinkle some glitter on her!

> Audio version

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Ein Stern am Horizont

0104 Ein Stern am Horizont

Man sieht es allenthalben in deutschen Texten – in Stellenanzeigen, Parteiprogrammen, auf Webseiten: das Gendersternchen. Doch was hat es damit auf sich? Wer sollte es benutzen und warum? Und kann man ein * sprechen?

In einem Gespräch mit einer Freundin konstatierten wir jüngst: Wir leben in aufregenden, umwälzenden Zeiten. Allein im letzten Jahr hat sich im öffentlichen Diskurs so viel getan. Greta Thunberg hat dafür gesorgt, dass Klimaschutz nicht mehr nur special interest ist. Öffentlich geäußerte Meinungen sind vielfältiger als je zuvor. Vormals kleine Themen sind Mainstream geworden und langsam finden wir durch all diese kontroversen Auseinandersetzungen wieder in eine neue Debattenkultur.

Auch die Sichtbarkeit von Frauen in der deutschen Sprache hat einen kleinen Aufschwung erfahren. Was vormals als übertrieben penibel galt, ist nun für einige bereits selbstverständlich. Doch wie beziehen wir uns sprachlich richtig auf Männer, Frauen, Menschen?

Nun, zunächst sollten wir uns überlegen, welche Menschen in der eigenen Sprache vorkommen sollen und welche Unterscheidungen wir treffen möchten. Wir leben in einer Gesellschaft, die auf einem geschlechtlich binären (weiblich/männlich) System aufgebaut ist. Inzwischen wissen aber viele von uns bereits, dass es auch Menschen gibt, die sich keinem Geschlecht eindeutig zuordnen wollen. Seit Dezember 2018 dürfen sich diese Menschen in Deutschland in ihrem Personalausweis als „divers“ (d) bezeichnen. In vielen Stellenausschreibungen findet man daher hinter dem Jobtitel die Spezifizierung „(m/w/d)“. Betrachtet man diverse Menschen als eine Minderheit, die man nicht gesondert sichtbar machen möchte, so kann man weiter beim binären System bleiben.

Will man jedoch sprachlich so inklusiv wie möglich sein, so ist das Gendersternchen eine zwar heiß umstrittene, aber gängige Variante. Z. B. schreibt man dann „Leser*innen“ und meint damit alle im betreffenden Kontext lesenden Menschen, auch diejenigen mit nicht-binären Geschlechtsidentitäten. Ich benutze das Gendersternchen in E-Mails etc. sehr gerne, weil ich finde, dass es wie eine schöne Schneeflocke die Einzigartigkeit jedes Menschen und gleichzeitig unsere gesellschaftliche Vielfalt symbolisiert und dass es nicht schaden kann, alle Menschen einzubeziehen.

In bestimmten Kontexten wie Klima- und Nachhaltigkeitsthemen ist das Sternchen mittlerweile Gang und Gäbe. Als ich neulich auf dem Unterstützerinnentreffen für die Allianz für Entwicklung und Klima dolmetschte, sprach ich sogar das Gendersternchen, weil ich mir sicher war, dass das Publikum dort daran gewöhnt war. Das Gendersternchen spricht man, indem man vor dem Sternchen eine kleine Sprechpause macht (also „Leser-innen“; mehr dazu findet Ihr hier).

Eine weitere Möglichkeit, alle Menschen einzuschließen, wäre eine neutrale Substantivform wie „Lesende“. So etwas mag oftmals noch konstruiert klingen, aber im akademischen Kontext hat sich das seit Jahren übliche „Studierende“ bereits so etabliert, dass es einem nun schon ganz normal vorkommt. Beispielsweise wurde sogar das „Studentenwerk“ in „Studierendenwerk“ umbenannt.

Eine Freundin, deren Ehemann Lehrer an einem Gymnasium ist, berichtet, dass dort die Form „Schülerinnen und Schüler“ (im Schriftlichen abgekürzt SuS) wie selbstverständlich von allen verwendet wird.

Was ich in meinen Blogtexten mache, ist zu versuchen, weibliche und männliche Formen möglichst organisch abzuwechseln, damit der Lesefluss ungestört bleibt. Andere gehen noch weiter und verwenden ausschließlich die weibliche Form. In diesem Fall sind Männer eben „mitgemeint“, so wie Frauen es jahrzehntelang auch waren.

Im Englischen gibt es übrigens seit geraumer Zeit die Tendenz, weibliche Substantivformen zu vermeiden. Beispielsweise bezeichnen auch feministisch geprägte Schauspielerinnen sich selbst oft als actor, obwohl es die feminine Form actress durchaus gibt. Dahinter steckt die Auffassung, dass man Frauen dadurch empowert, sie nicht als Sonderfall herauszustellen. (Hier ein spannender Artikel zum Thema aus dem Guardian.) Derselbe Ansatz war in der DDR üblich, wo Frauen stets mit der maskulinen Form ihrer Berufsbezeichnung auf sich selbst Bezug nahmen („Ich bin Ingenieur“).

Ganz schön verwirrend – und ein Patentrezept gibt es nicht. Auch viele andere, kreative Lösungen sind möglich. Fakt ist, Sprache schafft Realitäten. Viele Untersuchungen zeigen, dass der Sprachgebrauch durch den sogenannten Priming-Effekt beeinflusst, was wir für möglich, für realistisch, für normal halten. Und wir alle gestalten diese Konzepte mit. Überlegt Euch also, in welcher Welt Ihr leben wollt und fangt an, sie zu sprechen!

Der Pommes-Buddha sagt: Mann, Frau – wer weiß es schon genau?

> Audioversion

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Musical hat-trick

0103 Musical Hat-trick

Hat-trick (noun): three points, goals, etc. scored by the same player in a particular match or game; three successes achieved by one person (‘to score a hat-trick’). Word origin: late 19th cent.: originally referring to the club presentation of a new hat (or some equivalent) to a bowler who took three wickets successively in cricket. (Oxford Advanced Learner’s Dictionary, https://www.oxfordlearnersdictionaries.com/definition/english/hat-trick?q=hattrick, retrieved on 4 Oct 2019) Read on to learn more about the hat-trick I’m referring to.

This summer, my English-come-German husband and I had the opportunity to indulge in one of our favourite pastimes – le cinéma. As it so happened, we ended up seeing three films each of which was both a little gem of British culture and a gripping tribute to pop music. Check them out – they all come highly recommended by both of us.

Yesterday
Imagine the world, pop culture and language without the influence of The Beatles. This film takes you on an experimental journey and invites you to explore alleys off the beaten track of what we all take for granted. While watching I thought, It’s like listening to The Beatles’ music for the first time all over again. A unique experience. Ed Sheeran plays an amusing guest role with an even more amusing entourage. My favourite is his no-nonsense manager Debra, drop-dead adorably played by Kate McKinnon. The love story is somewhat soppy but ingeniously counterbalanced by the dry humour of characters such as Debra or scenes such as The Marketing Meeting of Meetings (‘You can’t call it The White Album, man!’). The film is entertaining and really enjoyable overall.

Rocketman
A visually stunning, poetic and sensitive portrait of rock legend Elton John. Makes it easy to appreciate his profound artistic talent even for people who might not relate all that much to the style of his music at first sight. Taron Egerton is a staggering delight to watch because he knows neither fear nor vanity. His interpretation of Elton John’s music gives it an entirely new, scintillating twist. Then there is also the intimate tale of little Reginald Dwight, a fragile, sensitive boy craving paternal affection. His story is told with compassion, while remaining unspoiled of excessive sentiment. The overall mise en scène is witty, imaginative and psychologically powerful, with the refreshing cinematography taking the storytelling to another, almost fairy-tale-like level. A feathered cushion for the heart and the soul and my favourite out of the three!

Blinded by the Light
Immerse yourself into teenage British suburban life of the 1980ies. This film is great fun, with Routemasterloads of references to the sociopolitical upheavals of the Thatcher era. My favourite quote is from a left-wing political activist, who describes her parents as ‘no-society Tory traitors’. A great complement to this is Tim Lott’s novel Rumours of a Hurricane – highly recommended. The film, which is based on a true story, features the music of US-American old hand Bruce Springsteen, which you don’t need to dig to like the film – because what the film is really about is becoming our own person. It is funny and sad, and ultimately uplifting.

Read here why you should watch these films in the original version.

The Pommes Buddha says: You can teach an old hat new tricks.

> Audio version

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Wind of Change

Wind of Change

Neulich war ich auf einer 90er-Party eingeladen. Ja, so weit ist es schon! Die 90er sind mittlerweile nostalgiefähig und scheinen doch immer noch gar nicht soooo lange her. Als wir Eltern, die laut unseren Kindern an diesem Abend „sehr jugendlich“ aussahen, auf einen Genre-Reigen von Insomnia über Teenage Dirtbag bis hin zu Wannabe „abtanzten“, wie man das in den 90ern nannte, waren wir wieder mitten in unserer Schulzeit. Sogar die alten Dance-Moves kamen uns wieder. Und hier der Pommesbuddheske Gedanke: Musik verbindet über Ländergrenzen hinweg, oder? Was wissen die Britinnen von „unseren 90ern“? Und was hat dies mit dem heutigen Tag der Deutschen Einheit zu tun?

Zur Beantwortung dieser Frage bedarf es einer weiteren Anekdote. Also, holt Euch ein Heißgetränk, zieht die Schuhe aus und macht es Euch auf der Couch bequem: “When I was a lad”, wie die Schwester meines amerikanischen Austauschpartners immer zu sagen pflegte, wenn sie weit ausholte – nein, so weit zurück geht es dann doch nicht. Es war an einem Mittwoch im Juli. Ich hörte vormittags BBC Radio 4 und stolperte dabei über die Sendung “Soul Music”, in der es an diesem Tag doch tatsächlich um die Hymne der deutschen Wiedervereinigung Wind of Change von den Scorpions ging. Ich war überrascht darüber, dass diese Rockballade tatsächlich auch in UK bekannt war und immer noch ist. (Hier kann man sehen, dass zumindest die Re-Release-Single im Herbst 1991 immerhin Platz 2 der UK Charts erreichte und 9 Wochen in den Charts blieb: https://www.officialcharts.com/search/singles/wind-of-change/.)

Das Beeindruckendste an der Sendung waren jedoch die sehr persönlichen Berichte von Zeitzeugen, die zum Teil unglaublich bewegende Geschichten der Flucht schildern. Besonders berührt hat mich das, weil meine Großeltern mütterlicherseits ebenfalls aus der damaligen DDR geflohen sind und sich in Westdeutschland ein neues Leben aufbauen mussten.

Eine Demokratie sei die Deutsche Demokratische Republik nie gewesen, berichtet einer der deutschen Zeitzeugen auf Englisch. Nur dem Namen nach. Und das Wichtigste, was wir heute hätten, seien Frieden und die Freiheit, die politische Partei zu wählen, die einem gefalle.

Für meine Familie mündeten damals viele kleine und größere Ereignisse in der letztendlichen Entscheidung, die Wohnung mit allen Möbeln zurückzulassen, keinem der Freunde oder Bekannten etwas zu erzählen, und Hals über Kopf abzuhauen. Nachhaltig in mein Gedächtnis gebrannt hat sich beispielsweise die Anekdote meiner Mutter, die es zutiefst verabscheute, im Kindergarten jeden Morgen „Händchen falten, Köpfchen senken und eine Minute an Stalin denken“ zu müssen. Sie überzeugte meine Großmutter, nicht mehr in den Kindergarten gehen zu müssen, und zwar mit den Worten: „Wenn ich da noch mal hinmuss, erzähle ich denen, dass ihr RIAS hört!“

Wie sich doch tatsächlich und zu aller unser großem Glück die Zeiten geändert haben. Sorgen wir dafür, dass dies auch so bleibt!

Der Pommes-Buddha sagt: Mir hän dodursch su vell jewunne.

> Audioversion

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

This is it

Eingebuergert

I’ve joked about it a few times and now it’s been reality for a good year already: my English husband officially became my English-German husband. After an eleven-month trekking trip through the jungle of application deadlines, waiting periods and scraping together of long-forgotten pieces of paper, Mr K is officially Herr K. For those of you with a Brexit-induced interest in self-Germanisation, here are some of our experiences…

If you want to become German, the first thing to do (or so it says on the website of the German Federal Office for Migration and Refugees (BAMF)) is contact your local Ausländerbehörde and make an appointment for consultation.

This turned out to be helpful advice, as the person at the Ausländeramt told my henceforth-split-personality husband not only what specific documents he needed to provide in his particular situation, but also that the recommended next step was to make an appointment for filing the application for citizenship.
That’s right – first lesson in being German: don’t just do things – make appointments to verify you do things properly.

The thing is, and that’s useful to know, the waiting period for an appointment to file your citizenship application is about six months (or was at the place and time we did it). If you try to collate all the necessary documents and pass all the required tests before making that appointment, you may find that the overall process will take much longer.

So Herr K’s timeline was this: first meeting with Ausländerbehörde clerk in March 2017, German-language test in June, Einbürgerungstest in August, appointment for filing the application in October 2017, Einbürgerung ceremony in February 2018.

My ECGH (English-come-German husband) and I are convinced, though, that for German authorities the real proof of eligibility for citizenship is not in the formal tests but in the trials and tribulations they throw your way on the journey. For example, to receive a physical copy of his German-language certificate, my then-still-exclusively-English husband had to pull off the stunt of being at the right place (5th floor, turn left, go through two sets of doors, turn right, then left, then right again, 2nd but last green door behind the Benjamin’s fig – which is compulsory in public-service buildings in Germany) at the right time (between 14:03 and 14:18 hrs on the fifth day of the Ides of August, but only if the wolf howled three times during the last full moon) and in person with his passport, favourite socks and 100 most recent income statements in tow. The letter stating this was sent during the summer school holidays with one week’s notice.

Another tribulation: making it through the daunting, windowless corridors of the Ausländeramt, adorned with aggregate-concrete on the outside and larded with miserable misers on the inside, in the otherwise cheerful and welcoming Cologne district of Kalk, only to find a hapless figure hunched over their big ledgers, throwing suspicious glances and sneering at you. As you pass each doorway, neon-light signs flare up that say, in progressing order, ‘Are you sure you want to do this?’, ‘Are you REALLY sure you want to do this?’ and ‘Are you my-life-depends-on-it-and-I-will-never-be-happy-again-if-I-fail-sure about this?’

For my husband, being German is a no-nonsense responsibility. We have therefore since welcomed stringent German order in our home. For example, we are now the proud users of an app (for desperate parents: FAMANICE) that manages your entire family’s schedule up to and including the Mitbringsel (small gift) that our older daughter’s second-BFF’s second-youngest brother gets for the second-BFF’s 10th birthday in 2021 (Ides of April, I think – but let me double-check).

As for next week’s planning, I made an appointment with my newly-German-among-other-things husband to confirm that the filing of an application for spending Tuesday evening on the couch watching Queer Eye (our current ab fav after-work-build-me-up programme of love) was made in due form and time.

The Pommes Buddha says: Mind the Benjamin’s fig.

> Audio version

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Die Krönung

3d rendering of chess board game

Seit in Großbritannien für den Brexit gestimmt wurde, sind viele interessante Entwicklungen zu beobachten. Eine davon ist die gefühlt wieder auflebende Begeisterung für die berühmt-berüchtigte quirkiness („Schrulligkeit“) der Briten, allen voran der Royal Family. Filme wie „Paddington“ und Serien wie „The Crown“ erfreuen sich größter Beliebtheit. Hier sind ein paar unnütze Fakten über die British monarchy.

Laut der britischen Zeitung The Guardian erhält die Krone derzeit gut 82,2 Mio. GBP Steuergelder jährlich (im November 2017 wurde der Anteil von 15 % auf 25 % des Crown Estate („Kronguts“) erhöht). Bei einem BIP von rund 2 Bio. GBP im vergangenen Jahr sind das also etwa 0,004 %.

Die Queen spricht wie alle Britinnen und Briten der sozialen Oberschicht Hochenglisch, die sogenannte received pronunciation oder RP. Hierbei handelt es sich um eine auch als Queen’s English bekannte, von regionalen Färbungen freie, künstliche Variante des Englischen. Von einigen wird es auch als posh English bezeichnet.

Bis vor gut 10 Jahren wurde erwartet, dass alle Reporter der öffentlich-rechtlichen BBC-Fernseh- und Radiosender RP verwenden. Daher nannte man diese Sprachvariante auch BBC English. Die konservative Tageszeitung The Daily Telegraph (Wir erinnern uns: Sie wird gelesen von Leuten, die denken, das Land wird von einem anderen Land regiert (Blog-Eintrag „Pressestimmen“).) schrieb 2008, der Chef der BBC wünsche sich mehr regionale Akzente. Zynische Stimmen munkeln, diese Öffnung hin zu einer großzügigen Vielfalt drücke sich heute darin aus, dass Schottisch das neue BBC English geworden sei.

Hier findet man übrigens etliche Hörbeispiele britischer Dialekte: http://weloveaccents.co.uk/.

Die Königsfamilie ist nach wie vor beliebt. Laut einer Opinium (nicht Opium!)-Umfrage waren 2017 zwei Drittel der BritInnen für die Erhaltung der Monarchie. Findet gar ein königliches Großereignis wie eine Hochzeit (Save the Date: Prince Harry & Meghan Markle heiraten am 19. Mai 2018!) statt, ist das Land außer Rand und Band. Man feiert kostümiert auf den Straßen oder im eigenen Garten, wo Accessoires wie Fähnchen, Hüte und Wimpelketten nicht fehlen dürfen.

Bei der letzten royal wedding 2011 ging das Spiel „Find Your Royal Wedding Name“ in den sozialen Netzwerken viral. Nach einer Spielart setzt man seinen Namen, den man als hypothetischer Gast bei der königlichen Hochzeit trägt, wie folgt zusammen: Lord/Lady + Name des ersten Haustiers + Name der Straße, in der man aufwuchs. In anderen Varianten findet der Mädchenname der Mutter oder der Vorname der Großeltern Verwendung.

Unter glühenden Handarbeitsverfechtern hochbeliebt war auch das Buch „Knit Your Own Royal Wedding“ von Fiona Goble.

Wer sich für die menschliche Seite des jüngeren britischen Königshauses interessiert, dem sei die Netflix-Serie „The Crown“ ans Herz gelegt. Sie überzeugt durch bewegende Darstellung – doch Achtung: historische Ereignisse werden nicht immer wahrheitsgetreu dargestellt. Elisabeth II, oder wie die Berliner sie auch gerne gewohnt schnodderig, aber liebevoll, nennen: Themsen-Else, wird von der großartigen Claire Foy einfühlsam und mit wunderbarer RP portraitiert.

Wer einen für alle Generationen unterhaltsamen, angekitschten Familienfilm vor der Kulisse Londons sucht, ist mit Paddington (1 + 2) gut beraten. Nicht zuletzt ist auch das sehr britisch: das Romantische, leicht Abgehobene, Urige, Fantasievolle. Denn wie las ich neulich recht treffend auf einer Postkarte? Die Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben.

Der Pommes-Buddha sagt: It takes all sorts to make the world.

> Audioversion

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

The Mouse

Field Mouse. isolated. striped field mouse

Every country has its famous kids’ TV programmes. When I was in Gymnasium, one of my German teachers told the teenage class, much to the latter’s incredulous amusement, that his favourite TV programme of all times was Die Sendung mit der Maus, a kids’ show. Learn more about this ominous mouse and why it’s still all the rage today …

Well, to tell you the truth, my English husband loves that programme too. It may not be obvious to first-time watchers, but the best part of the show are the so-called Sachgeschichten, the documentary-style stories that tell you about things or show you how things are made. Most of these clips are truly interesting, even to adults, because often we’re not aware, for example, of all the steps involved for a posted parcel to reach its recipient (see this clip) or how an episode of Shaun the Sheep is made (see here).

What is more, the Sachgeschichten are excellent for learners of German because, as it is targeted at children, complex processes are explained in plain, slow-spoken German.

Just like the popular board game Mensch Ärgere Dich Nicht, Die Sendung mit der Maus is a proper German invention and not an adapted format from another country. You will find more background information on the programme on Wikipedia.

Having two small children, my husband and I get quite a few opportunities to watch the programme together with them. (It is aired every Sunday morning on ARD, annoyingly at different times, and repeated on KiKa.) When we watched it one Sunday earlier this year, we were all particularly delighted because it was a special about Great Britain. I do recommend watching it and have put it on my Links page. Here are the direct links to both parts: Teil 1 and Teil 2.

You may think of it what you will. The show is (or has been) sexist to some extent, as most German TV still is today. But within its cultural context, it is simply one of the most popular German TV programmes ever for children.

Each episode offers something for different age groups: the mouse cartoons are targeted at smaller children (for our two-year-old, that’s all she wants to watch), the other cartoons and fun stories are for older children, and the documentaries appeal to nerds of all ages (and, as we all know, most parents are nerds).

I just wondered why it actually is that most parents are nerds. I think it’s because children ask so many questions. And parents need to find a child-friendly way of explaining all kinds of things which they have no clue about at first. (Seriously: no prep-time! You’re in the bathroom brushing your teeth, next thing you know, you have to give a full-blown presentation on the solar system. Impromptu-speech practice at interpreting uni class was a walk in the park in comparison – at least there we had five full minutes to prepare!) So you start being inquisitive and wanting to find out how things work.

First you tell yourself, it’s all for your child. But after a while you realise you’re totally into it yourself. And isn’t that the best bit about parenting when everyone gets something out of it?

Here’s another thought: I recently read that things that used to be seen as nerdy are now in demand because they are analogue and provide a haven from our busy digitised lives. Things like gardening, vinyl, board games, hardcopy books, crafts etc.

So modern parents are nostalgic nerds. And loving it!

The Pommes Buddha says: Go on and have some cheesy fun!

> Audio version

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Die Frühjahrsfibel

Wiese mit bunten Blumen im Frhling

Mit dem Beginn des Frühlings geht jedes Jahr so einiges einher. Allenthalben werden Phänomene wie die Frühjahrsmüdigkeit und der Frühjahrsputz von allerlei Blickwinkeln beleuchtet. Schauen wir uns mal einige dieser Phänomene an. Gibt’s die eigentlich auch in Großbritannien?

Mich hat’s irgendwie auch erwischt. Im März fühlte ich mich eine ganze Weile lang matt und ständig müde. Das ist die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit, die laut einer WDR-Reportage auf die energieraubende Umstellung des Stoffwechsels zurückzuführen ist und etwa zwei Drittel aller Menschen betrifft. Mein englischer Ehemann hatte davon noch nie gehört. Also googelte ich dieses Phänomen und fand heraus, dass es auf Englisch offenbar spring fever genannt werden kann. Eine Umfrage unter einer Handvoll muttersprachlicher Freunde und Kolleginnen ergab jedoch, dass spring fever 1. nicht sehr verbreitet bis hin zu unbekannt ist und 2., wenn überhaupt, meist eher in der nachgerade antonymen Bedeutung, nämlich im Sinne eines Herbeisehnens des Frühlings, verwendet wird. Das Konzept der Frühjahrsmüdigkeit scheint also in den englischsprachigen Kulturen kein etabliertes zu sein.

Den Frühjahrsputz hingegen gibt es auch im englischen Sprachraum. Dort heißt er spring cleaning. Das wissen wir spätestens seit der gleichnamigen Folge der international bekannten englischen Kinder-Kultserie Shaun das Schaf.

Es ist schon seltsam, aber auch ich verspüre dieser Tage einen gesteigerten Drang, auszumisten und alles schön zu machen. „Ausmisten“ ist übrigens auch ein schönes deutsches Wort, das eigentlich aus der Agrarwirtschaft kommt und clearing out (the dung) bedeutet. Wenn eine Deutsche, die keinen Bauernhof betreibt, jedoch sagt: „Ich hab‘ ausgemistet“, bezieht sich dies immer auf das Aussortieren von Alltagsgegenständen zum Wegwerfen, Weggeben (also Verschenken) oder Verkaufen.

Neulich fuhren wir mit unseren Kindern im Auto zum nächstgelegenen Erlebnisbauernhof (wie man das als Mittelschicht-Städter mit ökologischem Sendungsbewusstsein so macht). Vor uns fuhr ein grauhaariger Herr recht langsam und unsicher. „Sunday driver“, kommentierte mein englischer Ehemann. Ah, dachte ich, den Sonntagsfahrer gibt’s also auch auf Englisch – scheint ein international verbreitetes Phänomen zu sein. Ganz im Gegensatz zum Geisterfahrer, wie in diesem Medium bereits berichtet.

Am letzten Wochenende im März ist es dann stets soweit: Die Uhren werden auf Sommerzeit umgestellt. Das geschieht in Großbritannien übrigens zur selben Zeit. Die Sommerzeit, die ja eigentlich die „falsche“, also die von der allgemeinen Übereinkunft abweichende, Zeitzählung ist, heißt dort Daylight Saving Time, also die Zeit, die das Tageslicht erhält.

Und was hat es eigentlich mit dem Ausdruck „Fibel“ aus dem Titel auf sich? Es handelt sich, wie ich finde, um ein sehr schönes, altes deutsches Wort. Heutzutage wird es nicht mehr oft gebraucht, früher bezeichnete es ein Lesebuch, mit dem Schüler das Lesen lernten. Heute wird es laut Duden eher für Lehrbücher verwendet, die in ein Fachgebiet einführen.

Also, nun seid Ihr für den britisch-deutschen Frühling gefibelt und dürft ihn in vollen Zügen genießen!

Der Pommes-Buddha sagt: Ein Sonntagsfahrer macht noch keinen Frühling.

> Audioversion

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
  

Fresh fruit salad

Heallthy Organic Fruit Salad

One, two, three, four, Mary at the cottage door. Five, six, seven, eight, eating cherries off a plate. Thus goes an English nursery rhyme. But who picked the cherries Mary is innocently eating here? And do Germans pick cherries too? Read more on cherries and other proverbial fruit …

Fresh fruit salad has for decades been on British hotel breakfast menus. I recently remembered I saw it on a menu in Jersey once, and this made me think how different cultures use fruit in their proverbs and figures of speech.

The proverbial ‘cherry picking’, which is increasingly used as a loan word in German (as this example shows), i.e. the act of selectively considering only information which serves a certain purpose and thus taking the best bits of something, is referred to in German as ‘raisin picking’ (sich die Rosinen herauspicken).

A similar turn of phrase in English is ‘to have your cake and eat it (too)’, i.e. to have the best of both worlds. In German, one could say something along the lines of auf zwei/allen Hochzeiten (gleichzeitig) tanzen.

In German, cherries are usually mentioned in relation to neighbours (die Kirschen in Nachbars Garten sind süßer), to which situation Englishpeople would say the grass is always greener (on the other side (of the fence)). However, if someone is a moper, we say mit dem ist nicht gut Kirschen essen.

Speaking of fruit-bearing trees in gardens, apples are a popular subject in turns of phrases. In German, when faced with a difficult situation but having to endure it, you ‘bite the sour apple’ (in den sauren Apfel beißen). In English, you ‘bite the bullet’ or ‘grasp the nettle’ (ouch!).

In both languages, you can’t ‘compare apples and pears’ (Äpfel mit Birnen vergleichen), the equivalent in non-British English being ‘apples and oranges’. ‘Apples and pears’, though not actually used much these days, is also one of the flagship examples of Cockney Rhyming Slang (see earlier blog post ‘Poesie made in London’).

If you are making a great bargain in German, you buy something ‘for an apple and an egg’ (für’n Appel und ‘n Ei), in English it is ‘cheap as chips’ (in US American English ‘a dime a dozen’). In England, ‘an apple a day keeps the doctor away’.

If you are insinuating that a daughter is very much like her mother, the German and English sayings are similar: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm (‘the apple does not fall far from the trunk’) and ‘the apple never falls far from the tree’. However, ‘like mother, like daughter’ is also commonly used.

Oh, we could go on for ages dwelling on the sheer abundance of fruit and vegetable-related utterances. Let me finish with some of my personal favourites.

The first one will blow your German friends away if used after a long period of not seeing each other. If they have been neglecting communication, take that, ‘Du treulose Tomate!’

The second one, using the same fruit (someone told me once that tomatoes are fruit and not vegetables – no clue if that’s true or just an alternative fact), could be a door-opener at the Ausländerbehörde, where most of you poor Brexit-beaten bastards are presently queuing for German citizenship. If you can squeeze that one in, they will let you go without a language test for sure. Just say something like, ‘Ich glaub’ ich hab’ Tomaten auf den Augen. Ich konnte Zimmer 305 nicht finden.‘ That’s it. You must be German! Come into my arms, son! Here, have a piece of Blutwurst!

And finally, numbers three and four are English expressions referring to a person who behaves in a rather strange or crazy manner: ‘nutter’ and, turning full circle back to fruit salad, ‘fruitcake’.

So enjoy your fruit salad, or fruitcake, whichever it may be, and feel free to contribute more in the comments section below.

The Pommes Buddha says: Do you have beans in your ears?

> Audio version

Teilen│Share:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone