Radiokult

Vintage red radio receiver on wood table. Wallpaper 3d

Wann immer ich in England die Familie besuche, stelle ich fest, dass dort zu Hause permanent das Radio läuft. Ich habe den Eindruck, die Briten sind besessen vom Radiohören. Aber ist da wirklich was dran? Drei Thesen zum deutschen und englischen Radiokonsum.

These 1: Die Briten hören mehr Radio als die Deutschen.

Stimmt nicht. Die Zahlen verblüfften mich. Wie man auf der Webseite der Radiozentrale verfolgen kann, hören seit Jahren konstant gut drei Viertel aller Deutschen im Alter über 10 Jahre täglich Radio, und zwar im Durchschnitt 189 Minuten pro Kopf.

Die entsprechenden von der britischen RAJAR erhobenen Daten sind zwar nicht direkt vergleichbar, da hier nach Radiohören pro Woche gefragt wird (90 % der über 15-Jährigen). Die durchschnittliche Hördauer beträgt jedoch derzeit in UK rund 21 Stunden pro Woche, liegt also mit etwa 3 Stunden täglich sogar knapp unter dem deutschen Durchschnitt.

These 2: Das britische Radioprogramm ist abwechslungsreicher als das deutsche.

Nun, hierzu gibt es selbstredend keine belastbaren Daten. Schaltet man jedoch die großen regionalen Sender wie SWR 3 und WDR 2 ein, so drängt sich der Eindruck auf, dass die deutsche Radiolandschaft sich nicht gerade durch Abwechslung auszeichnet. Gespielt wird, so scheint es, jeden Morgen dasselbe Musikprogramm: gefühlt vier oder fünf Hits aus den Charts, die sich nachgerade stündlich wiederholen, und ansonsten nur The Pet Shop Boys und Dido.

Einst war ich großer Jazzradio-Berlin-Fan. Während ich beim Einzug meine Altbauwohnung in Tiergarten strich, divertierte mich der Sender den ganzen Tag. Ich war begeistert von einem wilden Ritt durch Stile und Epochen. Doch selbst Jazzradio Berlin spielt mittlerweile vorwiegend Hammond-Orgel-Easy-Listening.

Nach einer bisher vergeblichen Suche nach einem Sender, der gute Musik mit interessanten Wortbeiträgen abwechselt und ansprechend präsentiert, habe ich also resigniert und höre hauptsächlich Radio aus England. Hier gibt es mehr Auswahl. BBC Radio 2 wartet zum Beispiel mit einer nette solchen Mischung auf. BBC Radio 4 bietet kaum Musik, dafür aber niveauvolle Comedy-Sendungen (The Now Show), ein Radio-Äquivalent von FrauTV (Woman’s Hour) und Talksendungen mit verschiedensten Facetten (Desert Island Discs). Überdies werden viele BBC-Radiosendungen von bekannten Fernsehmoderatoren präsentiert. Man hat das Gefühl, die Radiolandschaft ist lebendiger als hier in Deutschland.

Die Frage ist, geben sich die Deutschen mangels Alternativen mit einem Mainstream-Berieselungsprogramm zufrieden oder hören sie so viel Radio, weil ihnen das Angebot tatsächlich gefällt?

Den Versuch einer Antwort liefert Ulrich Stock auf ZEIT ONLINE mit einem auch heute noch aktuell wirkenden Artikel aus dem Jahr 2007, der passend Rettet das Radio heißt. Dort wird man auch mit neuen Ideen gefüttert, wo’s noch Gutes zu Hören gibt.

These 3: Radio-Hörspiele sind im Vereinigten Königreich beliebter als hierzulande.

Über Anteil und Beliebtheit von Radiospielen konnte ich leider nichts in Erfahrung bringen. Mir scheint, dass sie im öffentlich-rechtlichen britischen Radioprogramm einen hohen Stellenwert haben. Die Hörspielserie The Archers beispielsweise läuft auf BBC Radio 4 seit 1950, mit aktuell unglaublichen mehr als 17.500 Folgen. In Deutschland hingegen findet man Radiospiele kaum.

Radio 4 ist übrigens für ein weiteres Phänomen bekannt: den Seewetterbericht (The Shipping Forecast). Dieser hat durch die repetitive Aneinanderreihung von Orten, die viele Hörer als meditativ bezeichnen, absoluten Kultstatus inne und ist aus der britischen Radiolandschaft nicht wegzudenken. (Mehr dazu auf Wikipedia.)

Nächste Woche sehen wir uns ein kleines Wörtchen näher an.

Der Pommes-Buddha sagt: Die Radiologie ist eine oft unterschätzte Wissenschaft.

> Audioversion

  

Mogelpackung

Zitronen

Last week, we looked at ‘squeaky bum time’ as a potential candidate for a loan word in German. The beautiful German word ‘Mogelpackung’ would be an excellent choice for a loan word in other languages. What exactly is a Mogelpackung and what does it have to do with citrus fruit?

Recently, I heard a programme on BBC Radio 4 about excessive packaging of ordered goods. One customer complained, for example, that she had been sent one bottle of nail varnish in a box that was big enough to accommodate a large TV set. ‘The Germans,’ said one of the presenting journalists, ‘have invented a nice word for it: Mogelpackung. It means “deceptive packaging.”’

According to the German spelling bible Duden, the word ‘Mogelpackung’ refers to feigning a larger quantity of content than the package actually contains. This is commonly used for product packaging on supermarket shelves. So the term may also refer to hoodwinking customers into paying more for a product.

Along with schummeln, mogeln is a somewhat old-fashioned verb meaning ‘to cheat.’ When we were children, my nan used to warn us against mogeln or schummeln during a nice round of Mensch Ärgere Dich Nicht, the godmother of German board games.

At any rate, Mogelpackung is a wonderful word. You can also use it in a figurative sense, for example if government reforms or bills don’t live up to the electorate’s expectations – or even in personal relationships (‘Der Typ war ‘ne echte Mogelpackung!’).

There is another German expression for the same phenomenon. You can say ‘Außen hui, innen pfui’ – meaning something is ‘wow!’ on the outside and ‘phooey!’ (American English ‘yuck!’) on the inside.

The first English expression that came to my mind in this context was ‘bad apple.’ It equally denotes something that turns out to be lousy without showing any sign of lousiness at first sight. However, ‘bad apple’ contains a rather comprehensive and general devaluation, similar to a schwarzes Schaf (‘black sheep’) in German.

And then there’s the lemon. ‘Lemons’, however, are more specific and often refer to cars with hidden faults.

A search for Mogelpackung on dict.cc yields paraphrases such as ‘bluff package,’ ‘misleading packaging’ or the above-mentioned ‘deceptive packaging.’ But there is no true equivalent in English. So, dear Brits, how about the German Mogelpackung?

To those of you who would like to know more about German loan words in other languages, I recommend the diverting blog From Auspuff to Zeitgeist by my dear colleague Birte Priebe.

Next time, let’s find some good apples for a change.

The Pommes Buddha says: When life deals you lemons, make lemonade.

> Audioversion

  

The blandest thing on the menu

indische curries

Asked to name a very traditional British dish, many Brits will say something like ‘Lamb Jalfrezi’. So entrenched is the culture of the former British colony in the United Kingdom that it has become part of its identity. Many Indian people run restaurants in Great Britain, and as there is competition all over the place, the quality of the food is mostly excellent. But where can you go for palatable Indian cuisine in Cologne?

One of the things my English husband complains about most in Germany is the fact that it is so hard to find a good curry here. We cook them ourselves, most of the time. (A great book to make easy and tasty curries for beginners as well as advanced cooks is The Hairy Bikers Great Curries.) The rest of the time, when we want Indian food, we can be seen roaming about town trying to find a curry that’s at least half decent. Sadly, despite being a city of considerable size, Cologne has as yet not yielded any true revelations. Instead, we recently discovered a treasure in Hürth, Royal India. Recommended by an Indian lady and now by us too!

An absolutely hilarious taking-the-mickey approach to the whole British-Indian identity issue is taken by the BBC series Goodness Gracious Me, broadcast first on BBC Radio 4 (1996-98) and later on BBC Two (1998-2001). In one of the episodes, a group of Indians visits an English restaurant (‘go for an English,’ as they call it) and behaves in a way that many drunk British guys do at curry places all the time. As a special dare, one of them orders ‘the blandest thing on the menu.’ Get a taste here.

I intentionally didn’t go into detail with the political issue here, but I do recommend these extracts from Foreign Secretary Robin Cook’s 2001 speech calling Chicken Tikka Masala a true British national dish.

Next week, find out why size matters to Germans.

The Pommes Buddha says: When in Germany, select your tandoor wisely.

> Audioversion