The name

Two businesspeople in office with a handshake.

At times, the smallest word can make a world of difference. We’ve looked at the indefinite article before (‘Ich bin ein Berliner’). Today, let’s look at the power of the definite article. Not thrilled? Wait ‘till you meet Birgit!

Imagine you’re a Brit who’s just moved to Germany. On your first day at work, you meet the colleague with whom you’re going to share an office. She smiles at you, extends her right hand and says, ‘Ich bin die Birgit.’ The Birgit??? What Birgit? ‘If she’s the Birgit, why have I never heard of her before,’ you will rightly wonder.

To all other readers, whose native language is not English, it’s helpful to know that, in certain contexts, the definite article can equal a label of universal significance. It denotes something or someone of which or whom there is only one at a time in the world. Like the Dalai Lama, the Pope or the Pommes Buddha.

In colloquial German, however, it is rather common to place the definite article in front of a name. This conveys an air of, often anticipated, familiarity. It makes the situation more casual and the other person feel more at ease. You would never siezen die Birigt. (Compare the once-popular song Ich bin der Martin ‘ne.)

It’s not compulsory, of course. Many Germans use their name without an article. This can be confusing if the name of the person introducing herself sounds like it starts with a definite article. If you hear, ‘Ich bin Dilara,’ you may identify it as die Lara. The same is true for Diana (die Jana).

By the way, the pronunciation of the in English (/ðə/ vs /ði/) is largely a matter of emphasis. To lend special weight to a word, say /ði/ (‘thee’), otherwise /ðə/ (‘tha’).

The variant /ði/, however, is also used whenever the subsequent noun starts with a vowel sound (ocean, end, internet ‒ but not year, ewe or Europe because the starting sound in all these cases is /j/).

In these cases, the indefinite article, too, changes from a to an. In this respect, I love the grammatical consistency of Cockney, the London accent. Londoners drop the letter h at the beginning of virtually every word, turning words such as history, hotel, house etc. into words beginning with a vowel sound. Consequently, they say an ‘ouse instead of a house. That’s just brilliant!

So, here’s a new entry for your book of the most German phrases ever. Next time you want to come across particularly German, just say, ‘Aber der Dieter hat gesagt, ich soll das so machen!’

Next week let’s meet a very special Australian bus driver.

The Pommes Buddha says: My favourite band? The The. The who? No, The The.

> Audioversion

  

Poesie made in London

bangers and mash

Als ich meinem Ehemann, einem Typen aus Südost-London, erzählte, dass ich einen Eintrag über Rhyming Slang schreiben wolle und ihn fragte, was er mir darüber sagen könne, erwiderte er, dieser Patois sei altmodisch und eigentlich nicht mehr gebräuchlich. Und das aus dem Mund desselben Mannes, der allabendlich unserer Tochter amüsiert ins Gesicht sagt, sie sei „cream-crackered“ (= knackered; etwa: „hundemüde“). Aber was hat bloß Steffi Graf mit alldem zu tun?

Beim sogenannten Rhyming Slang handelt es sich um eine aus London stammende ursprünglich als Ganovensprache entwickelte „Geheimsprache“, die darauf aufbaut, dass man das eigentlich gemeinte Wort durch eine Redewendung ersetzt, die sich auf dieses Wort reimt. Ein Beispiel aus dem klassischen (und laut dem an dieser Stelle zur vertiefenden Lektüre empfohlenen Oxford Dictionary of Rhyming Slang in der Tat heute obsoleten) Rhyming Slang ist apples and pears („Äpfel und Birnen“) anstelle von stairs („Treppe“). Das genannte Wörterbuch definiert des Weiteren eine zumindest passiv geläufige Form des Rhyming Slang, die durch Kultfilme und –serien wie Only Fools and Horses und Lock, Stock and Two Smoking Barrels am Leben erhalten bleibt. Hierzu gehört dog and bone („Hund und Knochen“) für phone („Telefon“). Schließlich gibt es noch die Neuschöpfungen, den modernen und durchaus gebräuchlichen Rhyming Slang. Aus den 1990er Jahren stammt der Ausdruck Steffi Graf für (having a) laugh („lachen“, „sich lustig machen“). Es kann sich bei den Redewendungen also auch um Namen bekannter (realer wie fiktiver) Persönlichkeiten handeln.

Treibt man die Charade auf die Spitze, so verwendet man nicht die gesamte Redewendung, sondern lediglich den ersten Teil davon. So entstehen Sätze wie You’re having a Steffi oder Take a pig’s out of the tower („Nimm‘ ein Bier [pig’s ear à beer] aus dem Kühlschrank [Tower Bridge à fridge]“; Zitat der Schauspielerin Gemma Arterton in einer 2014er Dezemberausgabe der Sendung Alan Carr Chatty Man als Beispiel für eine typische Aussage ihres Cockney sprechenden Vaters).

In Australien scheint sich eine eigene Variante des Rhyming Slang entwickelt zu haben, denn im genannten Oxford Dictionary werden auch etliche australische Neuschöpfungen erwähnt.

Und beim nächsten Mal geht’s um eine Eigenheit der deutschen Sprache …

Der Pommes-Buddha sagt: Wer ohne Würstchen zum Gürtel geht, steckt in Barney. (Na, wer kann das entschlüsseln?)

> Audioversion