The Mouse

Field Mouse. isolated. striped field mouse

Every country has its famous kids’ TV programmes. When I was in Gymnasium, one of my German teachers told the teenage class, much to the latter’s incredulous amusement, that his favourite TV programme of all times was Die Sendung mit der Maus, a kids’ show. Learn more about this ominous mouse and why it’s still all the rage today …

Well, to tell you the truth, my English husband loves that programme too. It may not be obvious to first-time watchers, but the best part of the show are the so-called Sachgeschichten, the documentary-style stories that tell you about things or show you how things are made. Most of these clips are truly interesting, even to adults, because often we’re not aware, for example, of all the steps involved for a posted parcel to reach its recipient (see this clip) or how an episode of Shaun the Sheep is made (see here).

What is more, the Sachgeschichten are excellent for learners of German because, as it is targeted at children, complex processes are explained in plain, slow-spoken German.

Just like the popular board game Mensch Ärgere Dich Nicht, Die Sendung mit der Maus is a proper German invention and not an adapted format from another country. You will find more background information on the programme on Wikipedia.

Having two small children, my husband and I get quite a few opportunities to watch the programme together with them. (It is aired every Sunday morning on ARD, annoyingly at different times, and repeated on KiKa.) When we watched it one Sunday earlier this year, we were all particularly delighted because it was a special about Great Britain. I do recommend watching it and have put it on my Links page. Here are the direct links to both parts: Teil 1 and Teil 2.

You may think of it what you will. The show is (or has been) sexist to some extent, as most German TV still is today. But within its cultural context, it is simply one of the most popular German TV programmes ever for children.

Each episode offers something for different age groups: the mouse cartoons are targeted at smaller children (for our two-year-old, that’s all she wants to watch), the other cartoons and fun stories are for older children, and the documentaries appeal to nerds of all ages (and, as we all know, most parents are nerds).

I just wondered why it actually is that most parents are nerds. I think it’s because children ask so many questions. And parents need to find a child-friendly way of explaining all kinds of things which they have no clue about at first. (Seriously: no prep-time! You’re in the bathroom brushing your teeth, next thing you know, you have to give a full-blown presentation on the solar system. Impromptu-speech practice at interpreting uni class was a walk in the park in comparison – at least there we had five full minutes to prepare!) So you start being inquisitive and wanting to find out how things work.

First you tell yourself, it’s all for your child. But after a while you realise you’re totally into it yourself. And isn’t that the best bit about parenting when everyone gets something out of it?

Here’s another thought: I recently read that things that used to be seen as nerdy are now in demand because they are analogue and provide a haven from our busy digitised lives. Things like gardening, vinyl, board games, hardcopy books, crafts etc.

So modern parents are nostalgic nerds. And loving it!

The Pommes Buddha says: Go on and have some cheesy fun!

  

Die Frühjahrsfibel

Wiese mit bunten Blumen im Frhling

Mit dem Beginn des Frühlings geht jedes Jahr so einiges einher. Allenthalben werden Phänomene wie die Frühjahrsmüdigkeit und der Frühjahrsputz von allerlei Blickwinkeln beleuchtet. Schauen wir uns mal einige dieser Phänomene an. Gibt’s die eigentlich auch in Großbritannien?

Mich hat’s irgendwie auch erwischt. Im März fühlte ich mich eine ganze Weile lang matt und ständig müde. Das ist die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit, die laut einer WDR-Reportage auf die energieraubende Umstellung des Stoffwechsels zurückzuführen ist und etwa zwei Drittel aller Menschen betrifft. Mein englischer Ehemann hatte davon noch nie gehört. Also googelte ich dieses Phänomen und fand heraus, dass es auf Englisch offenbar spring fever genannt werden kann. Eine Umfrage unter einer Handvoll muttersprachlicher Freunde und Kolleginnen ergab jedoch, dass spring fever 1. nicht sehr verbreitet bis hin zu unbekannt ist und 2., wenn überhaupt, meist eher in der nachgerade antonymen Bedeutung, nämlich im Sinne eines Herbeisehnens des Frühlings, verwendet wird. Das Konzept der Frühjahrsmüdigkeit scheint also in den englischsprachigen Kulturen kein etabliertes zu sein.

Den Frühjahrsputz hingegen gibt es auch im englischen Sprachraum. Dort heißt er spring cleaning. Das wissen wir spätestens seit der gleichnamigen Folge der international bekannten englischen Kinder-Kultserie Shaun das Schaf.

Es ist schon seltsam, aber auch ich verspüre dieser Tage einen gesteigerten Drang, auszumisten und alles schön zu machen. „Ausmisten“ ist übrigens auch ein schönes deutsches Wort, das eigentlich aus der Agrarwirtschaft kommt und clearing out (the dung) bedeutet. Wenn eine Deutsche, die keinen Bauernhof betreibt, jedoch sagt: „Ich hab‘ ausgemistet“, bezieht sich dies immer auf das Aussortieren von Alltagsgegenständen zum Wegwerfen, Weggeben (also Verschenken) oder Verkaufen.

Neulich fuhren wir mit unseren Kindern im Auto zum nächstgelegenen Erlebnisbauernhof (wie man das als Mittelschicht-Städter mit ökologischem Sendungsbewusstsein so macht). Vor uns fuhr ein grauhaariger Herr recht langsam und unsicher. „Sunday driver“, kommentierte mein englischer Ehemann. Ah, dachte ich, den Sonntagsfahrer gibt’s also auch auf Englisch – scheint ein international verbreitetes Phänomen zu sein. Ganz im Gegensatz zum Geisterfahrer, wie in diesem Medium bereits berichtet.

Am letzten Wochenende im März ist es dann stets soweit: Die Uhren werden auf Sommerzeit umgestellt. Das geschieht in Großbritannien übrigens zur selben Zeit. Die Sommerzeit, die ja eigentlich die „falsche“, also die von der allgemeinen Übereinkunft abweichende, Zeitzählung ist, heißt dort Daylight Saving Time, also die Zeit, die das Tageslicht erhält.

Und was hat es eigentlich mit dem Ausdruck „Fibel“ aus dem Titel auf sich? Es handelt sich, wie ich finde, um ein sehr schönes, altes deutsches Wort. Heutzutage wird es nicht mehr oft gebraucht, früher bezeichnete es ein Lesebuch, mit dem Schüler das Lesen lernten. Heute wird es laut Duden eher für Lehrbücher verwendet, die in ein Fachgebiet einführen.

Also, nun seid Ihr für den britisch-deutschen Frühling gefibelt und dürft ihn in vollen Zügen genießen!

Der Pommes-Buddha sagt: Ein Sonntagsfahrer macht noch keinen Frühling.