Britische Behaglichkeit

Wenn mich jemand fragte, wie ich in einem Satz die Essenz der englischen Kultur wie ich sie kenne zusammenfassen würde, so wäre die Antwort eine Frage, die für mich der Inbegriff der britischen Behaglichkeit ist. Unzählige Male schon wurde sie mir gestellt – eigentlich so gut wie jedes Mal, wenn ich auf der Insel bei jemandem zu Hause war. Weiterlesen

Sizzling efficiency

Germans are renowned for their efficiency. We don’t ‘fart-arse around’, as my English husband would say. We get things done. The same is true for our language. Often, my husband asks something like, ‘What’s this word in English?’ (‘this word’ being anything from ‘Ausfahrt’ to ‘Zollstock’). Having got past the first obstacle (the initial reply any translator will offer, i.e. ‘It depends on the context’), he is frequently surprised to find that there is not a clear-cut, one-word English equivalent. Let’s look at another example… Weiterlesen

Sahnestückchen zum Tee

Welcher Deutsche kennt sie nicht, die schön gedeckte Kaffeetafel mit Kaffeeservice, Kaffekanne auf dem Warmhalte-Stövchen, Kuchen, geschlagener Sahne, Tortenheber und Kuchengabeln. Traditionell bewirtet man so Nachmittags- oder Geburtstagsgäste. Dieses gemütliche Gesamterlebnis wird mit dem stehenden Ausdruck „Kaffee und Kuchen“ bezeichnet. Doch was erwartet einen im Vereinigten Königreich bei einer nachmittäglichen Zusammenkunft? Weiterlesen

What a load of buzz

The other day I witnessed an incident or, shall we say, an ‘act of communication’ that made me think of a certain type of office game. I was sitting in a café in Cologne when a group of businesspeople walked in. As they had turned up late, the table they had booked had been given away. This prompted one of the ‘suits’ to ask whether it was still possible to find room for six. Only, he didn’t say ‘possible’. Weiterlesen

In Rosas Munde

Wer noch nie in Cornwall war, sollte dies rasch nachholen. Rollende Hügel, sonnige Küsten und idyllische Landhäuser … Rosamunde Pilcher hält, was sie verspricht. Mal ganz davon abgesehen, dass Cornwall die britische Region mit der coolsten Flagge ist (weißes Kreuz auf schwarzem Grund – lässt Piraten neidisch werden). Doch die Reise kann gleich vor der Haustür beginnen. Wie das? Weiterlesen

Berrying 101

Yes, Sir, I can berry. Well, at least if I’m a speaker of US American English. Intriguingly, the Americans can transform anything into a verb (this process is called ‘verbing’). So Yanks can breakfast, they can shower and they can berry (aka ‘pick berries’). Even though they can’t berry, the Brits, just like the Americans, love blueberry muffins. (By the way, can you ‘blueberry-muffin’? ‘What did you do during the coffee break?’ – ‘I blueberry-muffined. Yummie!’) Let’s find out what the deal is with Germans and blueberries… Weiterlesen

Höflichkeit ist eine Zier

Eines der ersten Dinge, die mir aufgefallen sind, als ich als Studentin in London lebte, war die nachgerade allerorten erlebte Höflichkeit meiner Mitmenschen. Wenn man zur Rush Hour in der Tube versehentlich jemandem auf den Fuß trat, entschuldigte sich dieser mehrmals dafür, derlei Unannehmlichkeiten bereitet zu haben. Man mag dies als übertriebenen vorauseilenden Gehorsam aburteilen. Ich empfand es als im alltäglichen Umgang äußerst angenehmes Respektszeugnis. Was ist dran am Mythos des britischen Gentleman? Weiterlesen

Who is Hermann?

We all know who Horst is by now. But who or what is Hermann? This similarly typical – I’m tempted to say ‘clichéd’ – German name holds many secrets. The most grassroots one of them shall be revealed today exclusively to you, dear faithful readers of the Pommes Buddha blog. Weiterlesen

Ein Tag beim Rennen

Wer kennt sie nicht, die Bilder eleganter Damen in wagenradgroßen Hüten, die Champagner schlürfend am Rande der Pferderennstrecke im englischen Ascot posieren? Die Herren in Frack und Zylinder, die Tageszeitung unterm Arm? So vergnügt sich die High Society auf der Insel, denkt man. Nur die High Society? Weiterlesen

Fucking hell

I’m terribly sorry if this title offends you, but, in my defence, it is not what you think it is. This week’s story, which is related to a subject discussed here in all seriousness before, starts in a village in Austria situated 33 kilometres north of Salzburg. Just like a considerable number of other places in Bavaria and Austria, its name ends in –ing. Can you guess what the first part is? Weiterlesen